Klarer Sieg im ersten Pflichtspiel : Ohne Mühe eine Runde weiter

Nord-Trainer „Shorty“ Linde hatte beim Pokalspiel wenig zu kritisieren.
Nord-Trainer „Shorty“ Linde hatte beim Pokalspiel wenig zu kritisieren.

Die Handballerinnen des TSV Nord gewinnen im Pokal beim Oberligisten SG Friedrichsfehn/Petersfehn mit 31:17.

shz.de von
03. September 2018, 11:00 Uhr

Die Handball-Frauen des TSV Nord Harrislee haben ihr erstes Pflichtspiel der Saison 2018/19 erfolgreich gestaltet. Mit dem 31:17 (15:8) beim Oberligisten SG Friedrichsfehn/Petersfehn zog das Team von Trainer „Shorty“ Linde in die zweite Runde des DHB-Pokals ein.

„Ich bin mit unserer Leistung zufrieden. Friedrichsfehn/Petersfehn hat mit einer robusten Gangart in Abwehr und Angriff gespielt. Das wird uns in der 2. Bundesliga immer erwarten. So war das Pokalspiel der letzte Härtetest“, zog der Harrisleer Trainer Bilanz. Denn nach dem knappen 3:2-Vorsprung nach gut fünf Minuten setzten sich die Nord-Frauen bis Mitte der ersten Halbzeit schnell auf 9:3 ab. Danach ging es Tor um Tor – und mit einem 15:8-Vorsprung der Gäste in die Pause.

Nach dem Wechsel blieben die viertklassigen Gastgeberinnen bis zum 11:17 dran, da sie mit Mut und Entschlossenheit in die Harrisleer Deckung gingen und den Torerfolg suchten. Dann zogen die Nord-Frauen das Tempo aber noch einmal an. Über 21:12 und nach dem 22:14 zum 27:14 setzte sich der Zweitliga-Aufsteiger mit einem entscheidenden 10:3-Lauf ab und feierten am Ende einen souveränen Sieg.

„Es sind alle Spielerinnen zum Einsatz gekommen und wir waren fokussiert. Doch wir haben auch gesehen, was noch zu verbessern ist“, so Linde über den ersten Auftritt der Saison 2018/19. Die Auslosung der zweiten Runde im DHB-Pokal findet am Dienstag in der Geschäftsstelle der Handball-Bundesliga Frauen (HBF) in Dortmund statt. Als „Losfee“ fungiert dann Ex-Nationalspielerin Stella Kramer.

> Die erste Zweitliga-Partie bestreitet der Neuling am Sonnabend, 8. September, um 18.45 Uhr in Wuppertal beim TV Beyeröhrde-Wuppertal.

SG Friedrichsfehn/Petersfehn: Winkelmann, Köther – Plagemann, Mooy (1), Janca (1), Kuhlmann, Breipohl (1), Martens (1), Thamm (3), Wiechmann (2), Bröckerhoff, Lampe (2), Rückert (1), von Aschwege (5/1).

TSV Nord Harrislee: Sibbersen, Tiedemann – Krey (1), Fischer, Natusch (2), Volquardsen (2), Woch (10/1), Frauenschuh, Carstensen (4), Lache (2), Lauf, Andresen (1), Peters (6/2), Jensen (2), Melfsen (1).

Schiedsrichterinnen: Blunck/Maczeyzik (Neumünster).

Zuschauer: 150.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen