2. Handball-Bundesliga : Nordfrauen machen es spannend

Avatar_shz von 19. September 2021, 14:20 Uhr

shz+ Logo
Glücksgefühle: Johanna Andresen (li.) und Madita Jeß freuen sich über den schwer erkämpften Erfolg.
Glücksgefühle: Johanna Andresen (li.) und Madita Jeß freuen sich über den schwer erkämpften Erfolg.

Klar geführt, zurückgelegen, Spiel gedreht - Harrislee besiegt die TG Nürtingen in einer packenden Partie 25:24.

Harrislee | Tief durchatmen – und dann analysieren: „Es soll nicht überheblich klingen, aber alles andere als ein Sieg für uns wäre nicht verdient gewesen.“ Das waren die ersten Worte von Trainer Olaf Rogge, nachdem die Handballerinnen des TSV Nord Harrislee gerade eben die Zweitliga-Partie gegen die TG Nürtingen mit 25:24 (16:13) gewonnen hatten. „Am Ende ist das Zustandekommen natürlich glücklich“, gestand Rogge nach den spannenden 60 Minuten in der Holmberghalle aber auch ein. Blitzstart der Gastgeberinnen Die 178 Zuschauer hatten einen Blitzstart der Nordfrauen gesehen. 8:2 stand es in der 14. Minute. Zu dem Zeitpunkt hatte Rückraumspielerin Madita Jeß bereits fünfmal getroffen, Lea Tiedemann schon zehn starke Paraden gezeigt. Doch die Klasse der Anfangsphase konnten die Gastgeberinnen nicht halten, weil sie zahlreiche Großchancen liegen ließen. Fünf Minuten vor der Pause stand es nur noch 11:10. In den letzten fünf Minuten vor dem Wechsel agierte das Rogge-Team im Angriff wieder konzentrierter. Fünf verschiedene Torschützinnen sorgten für den verdienten 16:13-Vorsprung nach 30 Minuten. Doch mit Wiederbeginn geriet mächtig Sand ins Getriebe. Erster Rückstand nach 40 Minuten Zwar sorgte Johanna Andresen mit zwei Energieleistungen dafür, dass die Gastgeberinnen zunächst mit 18:16 vorne blieben, doch Nord scheiterte zunehmend an der starken Nürtinger Torhüterin Lena Schmid. Beim 18:19 (40.) war das Spiel gedreht. Harrislee konterte zum 22:21 (46.), Nürtingen schlug zurück – 22:24 (52.). Doch dann vernagelte die in der zweiten Halbzeit stark haltende Nord-Torhüterin Sophie Fasold ihr Gehäuse und stärkte ihrer Mannschaft den Rücken. Madita Jeß mit einem Gewaltwurf und die stark aufspielende Linksaußen Stine Jansen erzielten den 24:24-Ausgleich. Letzten Angriff mit vereinten Kräften abgewehrt 30 Sekunden vor der Schlusssirene verwandelte Jeß, die in der ersten Halbzeit einen Strafwurf vergeben hatte, ihren zweiten Siebenmeter nervenstark zum 25:24. Den letzten Angriff wehrte der TSV Nord Harrislee mit vereinten Kräften ab, beteiligt waren der Abwehrblock, das Bein von Sophie Fasold und der Außenpfosten. „Wir haben das Spiel eindeutig dominiert. Ich freue mich riesig für die Mannschaft“, so Trainer Olaf Rogge. Marieke Paulsen, die ihr letztes Spiel im Nord-Trikot machte und aus privaten Gründen aufhört, bemerkte mit einem Lachen. „Jetzt reicht es aber auch. Obwohl es nochmal richtig spannend war, hat es Spaß gemacht. Ich habe eine Dauerkarte bekommen. Es ist eine tolle Mannschaft. Als Fan wird sie mich nicht los.“ TSV Nord Harrislee: Tiedemann, Fasold – Volquardsen (1), Pleger (1), Mettner (1), Jane Andresen (1), Lauf (1), Johanna Andresen (5), Rahn (1), Groht, Jeß (9/1), Lara Fischer (1), Jansen (3), Paulsen, Schleemann (1).TG Nürtingen: Hesel, Schmid – Nina Fischer (1), Wieder (3), Cleve (1), Schuhknecht (4), Foth (7/3), Eisenbraun, Quattlender (2), Bauer, Dreizler (3), Treusch (1), Natalello, Henze (2).SR: Gimmler/Rips (Irxleben/Magdeburg).Zuschauer: 178. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen