zur Navigation springen

klassenerhalt ist das grosse ziel : Nord-Frauen vor schwerer Saison

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Harrisleer Drittliga-Handballerinnen starten am Sonnabend mit dem Spiel gegen Owschlag-Kropp-Tetenhusen in die neue Spielzeit. Um 17 Uhr beginnt das Derby in der Holmberghalle.

Die Handballerinnen des TSV Nord Harrislee müssen erneut einen Umbruch vollziehen. „Wir haben den Weggang von fünf Stammspielerinnen und damit hohe individueller Klasse zu beklagen“, sagt Trainer Herluf („Shorty“ Linde). Ihm steht eine Mammut-Aufgabe bevor, nachdem er schon in der vergangenen Saison in der 3. Liga nahezu eine komplett neue Mannschaft aufbauen musste. Vom Erfolg der Vorsaison (Platz fünf) will der Coach nichts mehr wissen. „Dieser Höhenflug ist nichts mehr wert. Wie alle anderen Mannschaften fangen wir bei Null an”, sagt Linde und fährt fort: „Wir haben Qualität verloren und versuchen, das mit vielen jungen Spielerinnen aufzufangen. Wir haben einen 15-er Kader, normal sind in der 3. Liga aber 18-20 Spielerinnen. So erwartet uns eine verdammt schwere Saison.“

Vom ersten Spieltag an wird es um den Klassenerhalt gehen. „Alle Mannschaften haben sich verstärkt und so gibt es kein Team, das man zu den Abstiegskandidaten zählen kann. Zudem wurde die 3. Liga Nord von 14 auf zwölf Mannschaften reduziert, doch die Zahl von drei Absteigern ist geblieben. Doch wir nehmen die Herausforderung an“, sagt der Trainer und rühmt die positiven Eigenschaften seiner Spielerinnen: „Sie sind mit Spaß, Herz, Engagement, Willen und Disziplin dabei. Sie wollen immer trainieren – und haben damit sogar mich alten Trainerfuchs mitgerissen“, schwärmt er.

Trainer und Mannschaft fiebern dem Saisonauftakt am Sonnabend (17 Uhr, Holmberghalle) gegen die aus der HSG Kropp-Tetenhusen hervorgegangene neue HG OKT (Owschlag, Kropp, Tetenhusen) entgegen. Linde weiß: „Sie hatten zwar einige interne Schwierigkeiten und haben ihren Kader mit vielen jungen Leuten aufgefüllt, doch die erste Sieben besteht immer noch aus Spielerinnen mit langjähriger Regional- und Drittliga-Erfahrung. Zudem sind sie auf allen Positionen doppelt besetzt und klarer Favorit.“ Für beide Teams also ein erster Gradmesser. Vor einer Gäste-Spielerin hat der Coach besonderen Respekt: „Mal sehen, ob Kristin Machau mitspielt. Sie ist eine richtige Tormaschine”, so Linde über die Ausnahmespielerin, die bis 2014 bei Nord spielte.. „Wir wollen unseren Zuschauern zeigen, dass wir hart gearbeitet haben“, wünschen sich Trainer und Spielerinnen Unterstützung von den Rängen.

Das Team

Zugänge: Sarah-Lena Börnsen (HSG Kropp-Tetenhusen), Janne Harbeck (Kopenhagen), Lea Litschke (nach Auslandsaufenthalt), Sophie Petersen-Kröger, Lotta Woch, Kaya Plöger, Mia Sophie Clausen, Denise Fries (alle eigene A-Jugend).

Abgänge: Catharina Volquardsen (Studium). Fenja Jensen (Weltreise), Lisa Prante (Auslandsaufenthalt), Christina Schmidtke (beruflich nach Potsdam), Dana Thomsen, Janne Eichhorn (beide SG Oeversee/Jarplund-Weding), Frauke Liebetrau (unbekannt). Kader: Tor: Marie Andresen, Sophie Petersen-Kröger.

Rückraum: Merle Carstensen (RR), Denise Fries (RM), Lotta Woch (RL), Janne Harbeck (RL), Jane Burmeister (RR), Ann-Karolin Lache (RR), Svea Lundelius (RM), Jana Franzke (RL/Doppelspielrecht TSV Lindewitt).

Außen: Hanna Loesmann (RA), Sarah-Lena Börnsen (RA), Luisa Kieckbusch (LA), Mia Sophie Clausen (LA). Kreis: Kaya Plöger, Lea Litschke.

Perspektivspielerinnen: Lisa To‘a, Jaymee Borkowski (Doppelspielrecht HSG Tarp-Wanderup).

Trainer: Herluf („Shorty“) Linde.

Co-Trainer: Arne Schatz. Torwarttrainer: Rainer Feddersen. Physiotherapeut: Daniel Schaarschmidt.

Team-Manager: Ove Clausen.

Ligamanager: Wulff Müller-Hülsenitz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen