zur Navigation springen

Derby in der 3. Handball-Liga geht an die Gäste : Nord-Frauen im Angriff zu harmlos

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Handball-Frauen des TSV Nord Harrislee sind mit einer Niederlage in die neue Saison der 3. Liga gestartet. Im Nordderby gegen die neue HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen (OKT) zog der Nordexpress am Ende mit 18:23 (8:9) den Kürzeren.

„Der einzig positive Aspekt ist heute, dass wir trotz einer ganz schwachen Leistung 50 Minuten im Spiel waren und selbst hätten gewinnen können“, brachte Harrislees Trainer Shorty Linde die Darbietung seiner Mannschaft vor der guten Kulisse von 300 Zuschauern in der Holmberghalle auf den Punkt.

Denn im Angriff agierten die Gastgeberinnen viel zu statisch und unbeweglich. So wurde kaum Druck auf die gegnerische Deckung ausgeübt. Im eigenen Defensivverbund stand der TSV Nord zunächst gut, dahinter verlieh eine ebenfalls gut aufgelegte Torhüterin Marie Andresen ihren Vorderleuten zusätzliche Sicherheit.

So konnte der TSV Nord lange ausbleibende Torerfolge kompensieren. Das 1:1 fiel erst nach fünf Minuten und zwischen dem 3:2 (11.) und 4:3 (17.) lagen gar sechs Minuten. So entwickelte sich ein typisches Kampfspiel, bei dem die HG OKT beim 8:9-Halbzeitstand knapp die Nase vorn hatte.

Nach dem Wechsel blieb die Partie ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Gäste im Angriff. Denn dort stellte die HG OKT die überragende Akteurin auf dem Parkett der Holmberghalle. Kreisläuferin Svenja Pahl fand immer wieder Lücken in der Harrisleer Deckung und brachte es so auf insgesamt neun Tore. „Wir hatten es vorher angesprochen und uns auf sie vorbereitet, aber wir haben sie einfach nicht in den Griff bekommen. Neben ihren vielen Toren, hat sie noch etliche Siebenmeter für OKT rausgeholt“, sagte Linde. Pahl bereitete so fünf weitere Treffer der Gäste vor. Die Harrisleerinnen selbst vergaben vier Strafwürfe.

Doch mit Marie Andresen zwischen den Pfosten steckte der Nordexpress auch Drei-Tore-Rückstände beim 9:12 (34.) und 13:16 (44.) weg und konnte diese beim 12:12 und 16:16 jeweils ausgleichen. So war die Partie beim 17:17, zehn Minuten vor dem Abpfiff, noch völlig offen. Dann aber erzielten die Gastgeberinnen nur noch einen mageren Treffer, mussten aber durch einen jeweiligen Doppelpack von Svenja Pahl und Imke Seidel und ein Tor der Ex-Harrisleerin Kristin Machau die HG OKT zum 18:23 Endstand davonziehen lassen. „Ich bin total enttäuscht. Meine Mannschaft hat mit Ausnahme von Marie Andresen überhaupt nicht ihre Leistung gebracht. So hat man in der 3. Liga keine Chance“, zog Nord-Coach Shorty Linde nach 60 Minuten ein sehr ernüchterndes Fazit.

TSV Nord Harrislee: Andresen, Petersen-Kröger - Lundelius, Woch (5/3), Burmeister, Fries (1), Carstensen (2), Loesmann, Lache (2/2), Litschke (1), Clausen (1), Plöger (2), Kieckbusch, Börnsen (4).

HG OKT: Lobstaedt, Fasold - Seidel (2), Küppers, Katrin Rohwer (2), Greinke, Stachowski, Pahl (9), Linke, Peters (3), Helen Rohwer, Machau (7/5), Lübker, Jörgensen.

Schiedsrichterinnen: Mona Dekarz/Frederieke Garbers.

Zuschauer: 300.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2015 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen