zur Navigation springen

Handball : Nord-Frauen holen Punkt beim Aufsteiger

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

2. Liga: Harrislee setzt erneut ein Ausrufezeichen beim 26:26 gegen SV Garßen Celle. Sorar ein Sieg war möglich.

Die Damen des TSV Nord Harrislee haben in der 2. Handball-Bundesliga ein weiteres Ausrufezeichen gesetzt und nur knapp einen Sensationssieg verpasst. Die Mannschaft von Trainer Thomas Blasczyk kam beim SV Garßen Celle zu einem 26:26 (11:11). Dabei vergab der Nordexpress in den letzten beiden Minuten einen Zwei-Tore-Vorsprung und hätte durchaus mit einem Sieg die Heimreise antreten können.

Über 60 Minuten war es ein Duell auf Augenhöhe zwischen dem durch den Vorstandsentscheid zum Zwangsabstieg verurteilten TSV Nord und dem durch den Punktgewinn frischen Bundesliga-Aufsteiger. Dabei machte Daniela Gustin im Blasczyk-Team zunächst dort weiter, wo sie am vergangenen Wochenende gegen Zwickau aufgehört hatte. Mit einem Hattrick. Doch den 3:0-Vorsprung (6.) konnte der Gast nicht halten und lag sechs Minuten später mit 3:4 zurück. In der Folgezeit sahen die Zuschauer in Celle eine spannende und ausgeglichene Partie. Dabei stellten die Nord-Damen dem sonst so gefährlichen Angriff der Gastgeberinnen eine aggressive und bewegliche Deckung entgegen, hinter der eine stark aufgelegte Marie Andresen im Tor stand. So wechselten die Führungen bis zur Pause häufiger, und es ging mit einem 11:11 in die Kabinen.

Nach dem Wechsel erwischte wieder Nord den besseren Start. Die starken Jana Behrendsen und Kristin Machau trafen zum 13:11. Über 20:17 und 21:19 (48.) hielt Harrislee den Tabellendritten, der unbedingt einen Punkt für den Bundesliga-Aufstieg brauchte, auf Distanz. Dann geriet das Blasczyk-Team aber mit 22:23 (54.) in Rückstand. Doch der TSV Nord zeigte die Klasse der vergangenen Wochen und wollte auch beim großen Favoriten unbedingt punkten. Durch einen Treffer von Spielführerin Lena Schulz und einen Doppelpack von Behrendsen riss der Nordexpress mit 25:23 die Führung wieder an sich (57.). Beim Stande von 26:24 (58.) folgte der „Knackpunkt“, als Kathrin Riebow eine Zeitstrafe bekam. „Mit etwas mehr Fingerspitzengefühl wäre die nicht nötig gewesen“, so Blasczyk. Celle schaffte noch das 26:26. Trotzdem war Thomas Blasczyk stolz: „Meine Mannschaft hat alles gegeben und wieder einmal für eine Sensation gesorgt.“

TSV Nord Harrislee: Jackstadt, Andresen, Kühl - Riebow, Schultze, Patrail (2), Schulz (2), Carstensen, Gustin (3), Behrendsen (8), Köster (1), Massen (1), Maier (3), Machau (6), Prante.

Haupttorschützen Celle: Rast (6), E. Schulz (5), Büttner (3), Dybul (7/1).

Schiedsrichter: Kropp/Siebert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen