zur Navigation springen

24:24 gegen den Buxtehuder SV II : Nord-Express gerät ins Stottern

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Handballerinnen des TSV Nord Harrislee haben den sechsten Sieg in Folge verpasst. Gegen den direkten Verfolger Buxtehuder SV II kam der Tabellensechste der 3. Liga nicht über ein 24:24 (12:14) hinaus.

shz.de von
erstellt am 11.Apr.2016 | 06:30 Uhr

Die Handballerinnen des TSV Nord Harrislee haben den sechsten Sieg in Folge verpasst. Gegen den direkten Verfolger Buxtehuder SV II kam der Tabellensechste der 3. Liga nicht über ein 24:24 (12:14) hinaus. Die Gastgeberinnen konnten froh sein, dass sie nicht ihre erste Niederlage seit dem 14. Februar (23:24 bei der HSG Hannover-Badenstedt) kassiert hatten. Denn der Nordexpress kam zunächst überhaupt nicht auf Touren.

Im Rückraum agierte die Mannschaft von Herluf („Shorty“) Linde mit zu wenig Druck und auch in der Deckung fehlte die nötige Spannung. Dennoch verlief die Begegnung bis Mitte der ersten Halbzeit ausgeglichen. Erst nach einer 9:8 Führung (17.) mussten die Harrisleerinnen die spielstarken Gäste an sich vorbeiziehen lassen. Nach drei Toren in Folge stand es 9:11 (22.) in Front. Von diesem Vorsprung zehrte Buxtehude, angeführt vom treffsicheren Trio Franziska Stöver, Lotta Heinrich und der Ex-Harrisleerin Laura Schultze, bis zum 12:14-Pausenstand.

Nach dem Wechsel erwischten die Gäste den besseren Start und zogen auf 12:17 davon. Doch angeführt von der starken Lisa Prante, die in der Deckung viele Bälle eroberte und mit sieben Toren bei acht Versuchen eine nahezu tadellose Quote ablieferte, legte der Nordexpress einen viertelstündigen Zwischenspurt hin und schien zehn Minuten vor dem Abpfiff bei einer 22:20-Führung auf der Siegerstraße. Doch auch die Gäste hatten noch einen Trumpf im Ärmel, nahmen Merle Carstensen im Rückraum mit einer offensiven 5:1-Deckung weitestgehend aus dem Spiel.

So taten sich die Gastgeberinnen im Angriff zusehends schwer. Lotta Woch und Ann-Karolin Lache per Siebenmeter hielten die Buxtehuderinnen mit 24:22 zunächst noch auf Distanz, doch in den letzten vier Minuten blieb das Linde-Team ohne Torerfolg. So waren es Lisa Borutta und Laura Schultze, die noch zum 24:24-Endstand egalisierten.

Linde war jedoch nur bedingt enttäuscht. „Nach den starken letzten Wochen fehlte bei meinem Team die absolute Spannung und der Fokus auf das Spiel. Man hat gesehen, dass man in der 3. Liga Probleme bekommt, wenn man nicht zu 100 Prozent bei der Sache ist. Ich werde aber nicht den Stab über meine Mannschaft brechen, denn aus diesem Spiel kann und wird sie viel lernen“, sagte der Nord-Coach.

TSV Nord: Petersen-Kröger, Andresen - Prante (7), Lundelius (1), Woch (3), Burmeister, Carstensen (5), Loesmann, Lache (4/3), Litschke, Harbeck (1), Clausen, Kieckbusch (1), Börnsen (2).

Buxtehuder SV II: Rüther, Lukau – Grell, Buruta (1), Heinrich (7/1), Schultze (8), Stöver (6), Natusch, Geist, Puls (2).

Schiedsrichterinnen: Gehls/Oldenburg (Güstrow/Wismar). Zuschauer: 100.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen