zur Navigation springen

ETSV Weiche : Nicht hundertprozentig bei der Sache

vom

Fußball-Regionalliga: ETSV Weiche verliert zum Saisonabschluss 1:4 in Goslar. In der Endabrechnung Tabellensiebter. Fairste Mannschaft.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 07:33 Uhr

Goslar | Im letzten Saisonspiel ist die Auswärtsserie des ETSV Weiche in der Fußball-Regionalliga doch noch gerissen. Beim Goslarer SC 08 verloren die Flensburger mit 1:4 (0:2) und beendeten die erste Serie in der vierten Liga als Tabellensiebter. Es war die erste Niederlage nach zuvor zwölf ungeschlagen absolvierten Auswärtspartien. Das Team von Trainer Daniel Jurgeleit verpasste damit den erhofften sechsten Tabellenplatz und die Position als Nummer zwei im Land - entscheidend trüben kann das eine insgesamt ganz hervorragende Saison als Aufsteiger jedoch nicht. "Die Luft war einfach raus", erklärte Harald Uhr. Der Chef der Liga-GmbH kritisierte zwar, das Motivation und Leistung nicht mehr stimmten, "aber nach der anstrengenden Saison kann man den Spielern nicht böse sein." Immerhin: Einen Titel holten die Flensburger. Mit 31 Punkten (31 Gelbe Karten) gewannen sie wie schon im Vorjahr in der SH-Liga die Fairplay-Wertung der Regionalliga klar vor BV Cloppenburg (43) und VfL Wolfsburg II (49).

Gegenüber der 1:2-Heimniederlage gegen Victoria Hamburg hatte Jurgeleit die Mannschaft auf mehreren Positionen verändert. Das Tor hütete erstmals seit seiner Rückkehr aus Nambia wieder Tim Martensen anstelle von Henrik Preuß. Matthias Hummel, zuletzt privat verhindert, kehrte in der Abwehr ins Team zurück. Zudem durfte Marcel Cornils in der Spitze von Beginn an ran.

Im Spiel hatten die Goslarer von Beginn an deutliche Vorteile. Weiche kam in der Anfangsphase überhaupt nicht in die Gänge. Die Abschlussfahrt, die den ETSV schon seit Donnerstag in den Harz geführt hatte, hinterließ offensichtlich ihre Wirkung. "Trotzdem hätten wir in Führung gehen können, haben danach aber die Gegentore durch eigene Fehler eingeleitet", ärgerte sich Co-Trainer Marc Peetz. "Wir waren insgesamt nicht hundertprozentig bei der Sache." Nach 20 Minuten war dann bereits eine Vorentscheidung gefallen. Zwei Mal hatte Corvin Behrens zugeschlagen. Jeweils nach Zuspielen des Ex-Kielers Karsten Fischer setzte sich der Linksaußen, den die Weicher nie in den Griff bekamen, zielstrebig durch und erzielte binnen drei Minuten zwei blitzsaubere Treffer (18., 20.). Da war die Partie für Harald Uhr schon gelaufen. Für ihn stand vorher fest: "Die Mannschaft, die im letzten Saisonspiel das erste Tor schießt, gewinnt." Goslar blieb danach spielbestimmend. Die beste Chance zu erhöhen, bot sich durch einen etwas umstrittenen Handelfmeter. Doch Martensen parierte den Schuss von Blerim Rrustemi (39.).

Nach der Halbzeit, in der Trainer Jurgeleit einige klare Worte gefunden hatte, präsentierten sich die Flensburger dann besser. Binnen fünf Minuten hatten Marcello Meyer, Marc Böhnke und Tim Wulff drei gute Chancen zum Anschlusstor. Doch einmal blockte Verteidiger Christopher Kolm gerade noch ab, zwei Mal parierte Lauenstein in seinem letzten Spiel gut. Als just in diese Weicher Drangphase das 3:0 fiel, schön herausgespielt und erneut von Behrens gut abgeschlossen (56.), war die Partie entschieden. Zwar kam Weiche durch einen Treffer von Cornils, der eine gute Vorarbeit des zur Pause eingewechselten Dammann verwertete, wenig später zum 3:1 (62.). Doch entscheidendes gelang danach nicht mehr. Vielleicht wäre es anders gekommen, hätte Schiedsrichter Thorsten Bohmann nach einem Foul von Rrustemi an Jannick Ostermann (70.) auf den Elfmeterpunkt gezeigt. Doch die Pfeife blieb stumm, Jannick Ostermann musste verletzt ausgewechselt werden. Golombek machte schließlich mit dem Tor zum 4:1 (77.) den Sack zu - und daran, dass es insgesamt ein verdienter Erfolg für Goslar war, gab es vor allem aufgrund der ersten Hälfte auch nichts zu deuteln. Goslarer SC: Lauenstein (65. Klimo) - Pölzing, Rrustemi, Kolm, Endres (79. Czaja) - Chmiel, Fischer - Golombek, Ridder (52. Eilers), Behrens - Karabulut.

ETSV Weiche: Martensen - Böhnke, H. Ostermann, Dehner (46. Dammann), Hummel - Thomsen - J. Ostermann (72. Carstensen), Kasumovic - Wulff (80. Melfsen), Cornils, Meyer.

Schiedsrichter: Bohmann (Rastede).

Tore: 1:0 Behrens (18.), 2:0 Behrens (20.), 3:0 Behrens (56.), 3:1 Cornils (62.), 4:1 Golombek (77.).

Zuschauer: 325.

Beste Spieler: Behrens, Fischer / Martensen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen