zur Navigation springen

Glücksburger Fördeland-Therme-Lauf : Neuling läuft der Konkurrenz davon

vom

Geltinger Cord-Friedrich von Hobe gewinnt Halbmarathon. Über 750 Athleten auf den Beinen.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 07:32 Uhr

Glücksburg | Über 750 Athleten feierten beim 27. Glücksburger Fördeland-Therme-Lauf ein buntes und frühlingshaftes Lauffest an der Förde. Vor allem die Kinder bei den Schulklassenmeisterschaften sorgten auf ihrer Fünf-Kilometer-Strecke rund um das Wasserschloss für reichlich Wirbel. Zur Freude der Aktiven und Zuschauer blieb der Laufklassiker an der Rudehalle vom befürchteten Dauerregen verschont. Da auch der Wind sich zurückhielt und sich sogar ein paar Sonnenstrahlen nach Glücksburg verirrten, fanden die Athleten bei den vier verschiedenen Wettbewerben nahezu ideale Laufbedingungen vor. "Der Wettergott ist offenbar ein Glücksburger", stellten die Organisatoren Peter Brandt und Thomas Beck erleichtert fest.

Debütant zumindest auf seiner Distanz war der Sieger des Halbmarathons. Der Geltinger Cord-Friedrich von Hobe lief den ersten Halbmarathon seiner Karriere und schaffte als Sieger einen nahezu perfekten Einstand über 21,0975 km. Der 20-jährige mehrfache 800-Meter-Landesmeister der Jugend hat in dieser Saison seinen Laufschwerpunkt auf die längeren Straßendistanzen verlagert. Nachdem er verletzungsbedingt sein eigentlich schon für dieses Frühjahr geplante Marathondebüt auf den Herbst verschieben musste, testete er nun beim Halbmarathon schon einmal das Gefühl langer Straßenstrecken an. "Ich wollte zunächst einfach locker vorn mitlaufen, aber das Tempo des Führenden war mir zunächst zu schnell", berichtete von Hobe über seine Eindrücke auf der ersten von zwei Runden, auf der zunächst der Ladelunder Christian Petersen das Tempo vorgab. Als der Nordfriese dann aber an Tempo verlor, zog der jüngere Konkurrent an ihm vorbei und baute fortan seine Führung stetig aus. Trotz des beruhigenden Vorsprungs wurde es für den Mann vom MTV Gelting aber doch nochmal anstrengend. "Die letzten Kilometer waren nochmal echt hart, weil ich das gesamte Rennen alleine gelaufen bin. Ich denke, da fehlt einfach noch die Erfahrung, aber der Wettkampf hat auf jeden Fall Spaß gemacht", erklärte Cord-Friedrich von Hobe, nachdem er nach 1:19:59 Stunden seinen Sieg perfekt gemacht hatte. Mit Christian Petersen (TSV Ladelund/ 1:21:37) und Henrik Schwalbe (SV Enge-Sande/ 1:21:46) folgten zwei Athleten von der Westküste.

Bei den Frauen gab es das seit Jahren gewohnte Siegerinnen-Bild. Karen Paysen vom TSV Langenhorn gewann das Rennen an der Förde bereits zum siebenten Mal. In 1:23:48 Stunden ließ die 39-jährige einmal mehr alle Konkurrentinnen hinter sich. Eine starke Leistung zeigte allerdings auch erneut die Zweitplatzierte. Natalie Jachmann von der LG Flensburg lief nach 1:29:29 Stunden ins Ziel und bewies ihre Klasse auf den langen Strecken. Den dritten Platz erlief Anne Becker vom MTV Leck in 1:33:57 Stunden vor Gunda Nielsen (LG Flensburg/ 1:35:02 Stunden).

Beim Volkslauf über zehn Kilometer nutzten Dierk Köster (38:39 Minuten), Mike Elsner (Grey Logix / 39:08) und Bernd Burmeister (1. Flensburger Lauftreff/ 39:25) die Gelegenheit, in Abwesenheit der ganz schnellen Läufer einmal in die Medaillenränge der Gesamtwertung zu rennen. Bei den Frauen überraschte Zuza Asztemborska vom Ecco Better Running Club, die sich als Siegerin in 42:45 Minuten knapp vor der favorisierten Nathalie Fritzke (43:14) und Kirsten Sellmer (45:19 / beide LG Flensburg) durchsetzte.

Der um ein paar Hundert Meter verkürzte Kurzlauf über knapp fünf Kilometer war mit über 300 Startern das Rennen mit der größten Beteiligung. In dem vom Nachwuchs geprägten Rennen hatten am Ende auch zwei Talente die Nase vorn. Der 17-jährige Mansor Farah vom STV Sörup gewann in 15:59 Minuten mit sattem Vorsprung vor Erik Hertel (TriAs Flensburg/ 18:24) und Timon Luka Sellmer (Förde-Gymnasium / 18:49). Die weibliche Konkurrenz entschied Judith Kuiper vom PSV Flensburg in 19:50 Minuten für sich. Sie gewann vor Ida Riedel (TurboWaldis/ 20:04) und der Flensburgerin Janne Hertel (21:15).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen