zur Navigation springen

Segeln : Neues Flensburger Team am Start

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Auftakt der Bundesliga beim Bayerischen Yacht-Club auf dem Starnberger See. FTC-Crew peilt einen einstelligen Tabellenplatz an.

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2014 | 08:00 Uhr

Die Fußball-Bundesliga ist beendet, fehlt nur noch die Entscheidung mit dem HSV. Die Relegation hat die Segel-Bundesliga (DSBL) mit einer spannenden Wettfahrtserie vor Glücksburg Anfang April bereits hinter sich, jetzt startet die 1. Liga mit dem ersten Event in die zweite Saison. Zum Auftakt werden die 18 Vereine aus der gesamten Bundesrepublik beim Bayerischen Yacht-Club von heute bis Sonntag antreten. Erstmals geht es offiziell um den Titel Deutscher Meister und um die entsprechende Schale. Titelverteidiger ist der Norddeutsche Regattaverein (NRV). Als Gründungsmitglied – und im vergangenen Jahr Elfter – will auch der Flensburger Segel-Club (FSC) in der Elite-Liga mitmischen. Beim FSC hat man in der Winterpause die Hausaufgaben erledigt. Mit dem ehemaligen 49-Segler Morten Massmann wurde ein Teammanager gefunden, die Crew zum Auftakt bilden Michael Ilgenstein (Steuermann), Finn Murgalla (Mitschiff), Bernhard Outzen (Vorschiff) und Jörg Rothert (Taktik). Alle starten erstmals für den FSC in der Bundesliga.

Der 48-jährige, langjährige Starbootsegler Ilgenstein hat mit seiner Crew ein gemeinsames Trainingswochenende mit dem NRV-Team auf der Alster hinter sich. „Das Handling funktioniert, den Ton an Bord ist ruhig. Das war schon fast auf Augenhöhe mit der Hamburger Starbesetzung“, kommentierte Ilgenstein den Flensburger Auftritt bei den 14 bis 15 gemeinsamen Kurzregatten. Sein Fazit für den Auftakt auf dem Starnberger See lautet: „Wir fahren da ganz relaxt runter.“ Seine Erwartungen: „Eine einstellige Platzierung sollte vielleicht drin sein.“

Während Ilgenstein einen Flug gebucht hat, werden die anderen drei Crewmitlglieder mit dem Vereinsbus die knapp 1000 Kilometer in Angriff nehmen. Teammanager Massmann bleibt im Norden. „Ich werde die Rennen im Internet verfolgen und mit den Jungs telefonieren. Ich bin jedenfalls gespannt, was passiert.“

Die Gesamtzahl an Wettfahrten erhöht sich zum Vorjahr (36) auf geplante 45 Rennen. Sie verteilen sich auf 15 Flights (Runden) à drei Rennen. In jedem Flight geht jeder Club einmal an den Start. Somit absolviert jeder der 18 Vereine im Idealfall – wenn Wind und Wetter mitspielen – 15 Rennen.

Die Wettfahrten werden online auf segelbundesliga.de übertragen. Kommentieren wird Markus Koy, Profisegler und mehrfacher Europameister im Starboot.

Programm für die Regatta in Starnberg
Freitag: 9.30 bis 12.30 Uhr: freies Training; 11 Uhr: Skippers’ Meeting; ca. 13.45 Uhr: Beginn Live-Übertragung auf segelbundesliga.de;14 bis ca. 19 Uhr: Wettfahrten.

Sonnabend: 9 bis ca. 19 Uhr: Wettfahrten; ca. 10 Uhr: Beginn Live-Übertragung.

Sonntag: 9 bis 15 Uhr: Wettfahrten; ca. 10 Uhr: Beginn Live-Übertragung; 16 Uhr: Siegerehrung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert