zur Navigation springen

Oberligist TSV Hürup treibt Kaderplanung voran : Nachwuchs im Fokus

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Platz sechs in der Oberliga – die Handballer des TSV Hürup sind zufrieden. Jetzt geht’s an die Planung für die Spielzeit 2017/18. Acht Zugängen, zwei davon aus der eigenen Jugend, stehen vier Abgänge gegenüber.

„Wir haben unser Saisonziel erreicht“, ist Christian Lutter nach Abschluss der Saison in der Handball-Oberliga mit dem sechsten Tabellenplatz seines TSV Hürup zufrieden und fügt hinzu: „Für uns als kleinen Verein ist es schwierig, in der Oberliga zu bestehen. Das klappt nur, wenn alle an einem Strang ziehen.“

Damit meint der Polizeibeamte vor allem die Unterstützung der eigenen A-Jugend, der zweiten Mannschaft und des Umfelds während der Saison, in der Verletzungspech und berufliche Abgänge den Kader immer wieder schmälerten. „Daher werden wir in der neuen Spielzeit auch mit einem vergrößerten Kader starten“, erklärt Lutter. Acht Neuzugängen stehen lediglich vier Abgänge gegenüber.

Eine wichtige Rolle im Hüruper Spiel wird weiterhin Ove Jensen spielen. Der 24-jährige Mittelmann spielte eine überragende Saison. „Ich freue mich, nahezu verletzungsfrei durch die Saison gekommen zu sein. Das war zuletzt anders“, erklärt Jensen. Ein besonderer Moment war für den torgefährlichen Spielmacher (205 Treffer) der Sieg gegen den damaligen Spitzenreiter HSG Ostsee. „Die Stimmung in der Halle war unglaublich, da bekomme ich heute noch Gänsehaut.“ In der kommenden Saison will Jensen seine Führungsrolle noch besser ausfüllen, dann allerdings mit zahlreichen neuen Gesichtern an seiner Seite.

Lutter und Team-Manager Björn Schlapkohl konnten acht Neuzugänge von Hürup und vor allem vom Konzept, voll auf den Nachwuchs zu setzen, überzeugen. „Wir werden noch jünger“, fasst Schlapkohl zusammen. Ihn freut besonders, dass es mit Kreisläufer Sidan Lausen und Rückraum-Allrounder Pascal Schröder zwei Spieler aus der eigenen Jugend in den Kader des Viertligisten geschafft haben. Von der SG Flensburg-Handewitt stoßen mit Linkshänder Lasse Kurth und Linksaußen Juri Petersen zwei Spieler der A-Jugend-Bundesliga zum TSV. Etwas mehr Erfahrung bringen die Rückraum-Spieler Jason Hein (HSG Tarp-Wanderup) und Thorben Ilper (DHK Flensburg) sowie Rechtsaußen Sönnick Nehls (TSV Alt Duvenstedt) mit. Zudem kommt mit Keeper Leon Höck ein alter Bekannter zurück. „Ein spannender Kader mit guten Entwicklungsmöglichkeiten“, freut sich Lutter. „Jetzt ist jede Position doppelt besetzt, damit sollten wir nicht noch einmal in so eine Situation kommen wie in der vergangenen Saison. Die Trainingssituation war für alle schwer“, so Schlapkohl.

Bei den Abgängen wiegt vor allem der Abgang von Niels Jensen schwer. Der Torschützenkönig der Vorsaison hängt vorerst seine Handball-Schuhe an den Nagel. „Das war schon witzig, mit den Brüdern zusammen zu spielen“, sagt Ove Jensen, der aber immerhin seinen Bruder Mats weiter an der Seite hat.

Neuzugänge: Sidan Lausen, Pascal Schröder (beide eigene A-Jugend), Lasse Kurth, Juri Petersen (beide A-Jugend SG Flensburg-Handewitt), Jason Hein (HSG Tarp-Wanderup), Thorben Ilper (DHK Flensburg), Sönnick Nehls (TSV Alt Duvenstedt), Leon Höck (HSG Nord-NF).
Abgänge: Niels Jensen, Lars Ole Woldt, Kerim Genähr, Yannick Ritter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen