zur Navigation springen

Auftakt mit Auswärtsspiel in Oyten am Sonntag : Lars Christiansens Neffe mischt mit

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die A-Jugend der SG Flensburg-Handewitt geht zuversichtlich in die Handball-Bundesliga-Saison. „Wir wollen natürlich vorne mitmischen“, erklärt der neue Trainer Michael Jacobsen.

Am Ende der Saison 2015/16 rüttelte die B-Jugend der SG Flensburg-Handewitt am Thron des deutschen Handball-Meisters Füchse Berlin. Nach zwei begeisternden Endspielen fehlte nur ein Wimpernschlag zum Titel. Jetzt bildet der Kern der damaligen Vize-Mannschaft die A-Jugend der SG. Ist ein ähnlicher Husarenritt wie im Frühjahr 2016 wieder möglich? Soweit denkt man im SG-Lager noch nicht. „In unserer gut besetzten Bundesliga-Staffel wollen wir natürlich vorne mitmischen“, erklärt der neue Trainer Michael Jacobsen. „Unser Kader hat entsprechende Qualitäten, bei einem anhaltenden Verletzungspech könnte es aber personell eng werden.“

Im Moment sind alle 15 Akteure einsatzbereit. Drei von ihnen besitzen allerdings eine Sonderrolle. Linkshänder-Talent Jannek Klein soll bereits hauptsächlich im Junior-Team zum Einsatz kommen und die A-Jugend nur bei Top-Begegnungen unterstützen. Rückraumspieler Rune Bandemer ist mit einem Zweitspielrecht beim A-Jugend-Oberligisten HFF Munkbrarup ausgestattet, während sich Marek Nissen (ebenfalls im Rückraum aktiv) noch im B-Jugend-Alter befindet.

Dies alles geschieht im Rahmen der individuellen Weiterentwicklung. „Wir möchten unsere Spieler so weit wie möglich begleiten – im Idealfall bis zur Bundesliga“, betont Michael Jacobsen. Der Däne hat zwar keinen Assistenten an seiner Seite, kann aber auf einen Stab mehrerer Spezialtrainer sowie den Austausch mit den Verantwortlichen im Junior-Team und in der B-Jugend setzen.

Der sind Torwart Johannes Jepsen und Linkshänder Jaris Tobeler endgültig entwachsen. Das Duo mischte schon in der letzten Serie phasenweise in der höheren Altersklasse mit und gewann im Sommer mit der DHB-Auswahl Gold bei der Jugend-Olympiade in Ungarn. In internationalen Gefilden unterwegs sind auch Brandur Halgirsson und Hördur Trygvason – für das Nationalteam der Färöer. Nominell der einzige Linksaußen ist Mikkel Ebeling. Der junge Däne hat – der Name verrät es nicht – einen berühmten Onkel. Dabei handelt es sich um keinen geringeren als SG-Legende Lars Christiansen.

Die A-Jugend startet am Sonntag um 15 Uhr mit einer Auswärtspartie beim TV Oyten. Ein Gegner, der nicht zur Prominenz der Jugend-Bundesliga zählt. Oben werden eher die Füchse Berlin, der HSV Hamburg und der SC Magdeburg erwartet. Mit Interesse wird das Abschneiden vom „Partnerverein“ TSV Sieverstedt verfolgt, bei dem viele Akteure eine SG-Vergangenheit besitzen. Das Lokalderby findet im Rahmen des „Tages der Youngster“ am 2. Februar 2018 statt.

Das Team:

Zugänge: Johannes Jepsen, Felix Fuhlendorf, Sven Eberlein, Jörn Persson, Marek Nissen, Rune Bandemer, Jonas Mau, Jaris Tobeler, Mikkel Ebeling (alle eigene B-Jugend).

Abgänge: Julian Fröhlich (HSG Eider Harde), Thore Wöhst, Fynn Schoor, Christian Hasenpusch (alle TSV Sieverstedt), Jasper Basenau (DHK Flensborg), Robin Breitenfeldt (Empor Rostock), Juri Petersen, Lasse Kurth (beide TSV Hürup), Niels-Jacob Thing, Simon Jürgensen, David Bleckmann (alle eigenes Junior-Team).

Kader: Tor: Hördur Trygvason, Johannes Jepsen.

Feld: Brandur Halgirsson (RM/RL), Len Kepp (KL), Jannek Klein (RR), Bo Nielsen (RM), Tom Wiese (RA), Felix Fuhlendorf (RR), Sven Eberlein (RL), Jörn Persson (RM/LA), Marek Nissen (RL), Rune Bandemer (RL), Jonas Mau (KL), Jaris Tobeler (RA/RR), Mikkel Ebeling (LA).

Trainer: Michael Jacobsen. Athletik-Trainer: Michael Döring. Torwart-Trainer: Jan Holpert. Mentalcoach: Levke Spinger. Mannschaftsbetreuer: Frank Tobeler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen