zur Navigation springen

Hallen-Kreismeisterschaft : Kreisligist führt die Konkurrenz vor

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

TSB gewinnt vor 1400 Zuschauern das Finale um die Hallen-Kreismeisterschaft mit einem 4:3-Erfolg nach Neunmeterschießen gegen Vorjahressieger Weiche.

shz.de von
erstellt am 03.Feb.2014 | 08:01 Uhr

Zum zweiten Mal spielte der TSB Flensburg in der Halle groß auf. Nachdem der Fußball-Kreisligist bereits vor vier Wochen den PSV-Cup für sich entschieden hatte, siegte der Außenseiter auch bei der Hallenkreismeisterschaft in der Flensburger Fördehalle. Im Finale bezwang der TSB den Regionalligisten ETSV Weiche mit 4:3 im Neunmeterschießen. Nach regulärer Spielzeit hatte es 0:0 gestanden. TSB-Coach „Jockel“ Press war stolz auf sein Team: „Meine Jungs haben sich im Stile einer Turniermannschaft gesteigert.“ Platz drei sicherte sich der ebenfalls überzeugend aufspielende Schleswig-Holstein-Ligist Flensburg 08 mit einem 3:1 im Neunmeterschießen gegen den TSV Kropp.

Die Fördehalle wurde zur „Fußball-Hölle Nord“. 1400, zuweilen sehr enthusiastische Fans feuerten ihre Mannschaften an. Nicht alle Teams wurden ihrem eigenen Anspruch gerecht, dennoch wurde insgesamt sehr ansehnlicher Hallenfußball geboten. Teilweise wurde es hektisch. „In der einen oder anderen Situation hätte durchaus konsequenter durchgegriffen werden können. Dennoch verliefen die Spiele weitestgehend im Rahmen der Fairness“, meinte Chef-Organisator Holger Sohrweide.

Die Gruppe A wurde vom ungeschlagenen SH-Ligisten Flensburg 08 dominiert. Im Kampf um den zweiten Halbfinalplatz kam es zu einem kleinen Endspiel. In der drittletzten Vorrundenbegegnung traf der zwei Klassen höher spielende SH-Ligist TSV Kropp auf den FC Wiesharde. Bis zwei Minuten vor dem Ende führte der Kreisligist überraschend mit 2:1. Das hätte zum Halbfinale gereicht. Aber Kropp glich noch aus und war somit qualifiziert. FC-Trainer Michael Wilstermann war voll des Lobes über sein Team: „Wir haben toll gespielt. Mit etwas Glück wären wir weitergekommen.“ Enttäuschend waren die Auftritte der Verbandsligisten Stern Flensburg (4.) und TSV Nordmark Satrup (5.). „Ich hatte schon mehr erwartet. Aber die anderen Mannschaften waren in den Eins-gegen-Eins-Situationen einfach besser“, erklärte Satrups Coach Hans-Jürgen Jacobsen.

Die Gruppe B war mit Ausnahme vom ETSV Weiche insgesamt ausgeglichener. Der Regionalligist zog mit vier Siegen und ohne Gegentreffer (5:0) ins Halbfinale ein. Platz zwei ging an den TSB Flensburg, der die entscheidende Vorrundenpartie gegen Schleswig 06 mit 2:0 gewann. Dadurch blieb Angeln nur Platz drei. Es folgten 06 (4.) und der TVG (5.).

Die alten Stadtrivalen Flensburg 08 und TSB bestritten das erste Halbfinale. Dass die Teams auf dem Feld zwei Klassen trennen, wurde in der Halle nicht deutlich. Die Blau-Gelben waren sehr bemüht, aber der TSB effektiver im Abschluss. Jan-Niclas Galke (4.), Dominik Andresen (6.) und Lars-Ole Puttins (10.) schossen einen 3:0-Erfolg für den Außenseiter heraus. Wesentlich enger ging es im zweiten Semifinale zwischen Weiche und Kropp zu. Wie schon in der Vorrunde zeigten sich die Flensburger als Minimalisten und gewannen mit 1:0. Den Siegtreffer erzielte Jonas Walter (7.).

Platz drei wurde nur im Neunmeterschießen entschieden. Die 08-Truppe von Frank Papenberg sicherte sich durch einen 3:1-Erfolg über Kropp Platz drei. „Man kann zwar immer mehr erwarten, aber der dritte Platz ist in Ordnung“, meinte Papenberg.

Das Finale zwischen verlief insgesamt ohne Höhepunkte. Es war sehr stark durch die Taktik geprägt. TSB war etwas agiler, Vorjahressieger Weiche spielte zu passiv, riskierte wenig. So blieb es torlos. Im Neunmeterschießen trafen beide Teams bei fünf Versuchen je dreimal. Dann legte Marcel Hansen für TSB vor, Jonas Walter scheiterte anschließend am glänzend reagierenden Rico Nommensen. Die Überraschung war perfekt. Der Außenseiter sicherte sich den Wanderpokal und den Siegerscheck über 500 Euro. ETSV-Co-Trainer Marc Peetz lobte dennoch sein Team: „Wir haben ein gutes Turnier gespielt. Aus dem Spiel heraus haben wir keinen Gegentreffer zugelassen. Und beim Neunmeterschießen muss man halt auch Glück haben.“ TSB-Coach Press war begeistert. „In den letzten Spielen wurde meine Mannschaft immer stärker. Im Finale haben wir Weiche nicht ins Spiel kommen lassen.“

Begeistert waren auch die Veranstalter vom KFV Schleswig-Flensburg. „Wir sind mit dem Verlauf hoch zufrieden. Stimmung und Zuschauerresonanz waren super, und es gab tollen Hallenfußball. Es wird schwer, das im nächsten Jahr noch einmal zu toppen“, resümierte Holger Sohrweide.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen