SC Weiche Flensburg 08 gibt seine Meldung ab : Kiel als Spielstätte für die 3. Liga?

Das Holstein-Stadion in Kiel bietet nach der ersten Phase des Umbaus derzeit Platz für etwa 12  000 Besucher.
Das Holstein-Stadion in Kiel bietet nach der ersten Phase des Umbaus derzeit Platz für etwa 12 000 Besucher.

Regionalligist SC Weiche Flensburg 08 meldet fristgerecht beim Deutschen Fußball-Bund – und will die Spiele im Holstein-Stadion austragen.

von
01. März 2018, 06:30 Uhr

Auf dem Platz geschieht derzeit (der Wetterlage geschuldet) gar nichts, außerhalb dafür um so mehr. Der SC Weiche Flensburg 08, derzeit Tabellendritter der Fußball-Regionalliga Nord, hat beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) in Frankfurt/Main die Lizensierungs-Unterlagen für die 3. Liga eingereicht. Am Donnerstag endet die Frist. Aus der Regionalliga hat auch der VfB Lübeck gemeldet, der HSV II und Wolfsburg II haben das über ihre Profi-Abteilungen erledigt.

Für die Teilnahme an der Profiliga sind wirtschaftliche und strukturelle Bedingungen zu erfüllen. Der DFB schreibt ein Stadion für mindestens 10 001 Besucher vor, eine solche Spielstätte gibt es weder in Flensburg noch in der Umgebung. Das nächstgelegene Stadion, das zulässig wäre, ist das des Zweitligisten Holstein Kiel. Und eben dieses haben die Flensburger angegeben.

Harald Uhr, Geschäftsführer der Liga GmbH, hatte dies bereits bei einer Pressekonferenz vor einigen Wochen in Enge-Sande (wir berichteten) mitgeteilt. „Man hat uns bedeutet, dass wir keine Chance hätten, wenn wir Flensburg einreichen würden“, sagte Uhr auf Nachfrage. Es liefen gute und konstruktive Gespräche mit der Stadt Flensburg. „Wir können alle nicht zaubern – aber wir sind auf einem guten Weg, eine Drittliga taugliche Spielstätte zu schaffen“, sagte der Geschäftsführer unserer Zeitung. Man habe sich eine Frist von etwa anderthalb Jahren gesetzt. Uhr: „Man braucht Visionen und Ideen – ansonsten kann man gleich alles liegen lassen.“

Theoretisch möglich wäre die „Ausweich-Spielstätte“ Kiel. Zwar schreibt der DFB in seinem Drittliga-Statut vor: „Das Stadion muss sich am Sitz des Bewerbers befinden“, schränkt aber im nächsten Satz ein: „Über Ausnahmen entscheidet der DFB-Spielausschuss, wobei sich das Stadion in jedem Fall im Verbandsgebiet des DFB befinden muss.“

Bei Holstein Kiel ist man überrascht. „Es gibt von uns keine Spielgenehmigung für Weiche 08. Weil wir das auch gar nicht können – Holstein ist nur Mieter bei der Stadt Kiel und die Genehmigung für uns gilt für insgesamt 20 Heimspiele in der Saison. Außerdem wird jetzt im Sommer im Stadion gebaut. Das haben wir Herrn Uhr auch so mitgeteilt“, sagte Geschäftsführer Wolfgang Schwenke unserer Zeitung.

Dieses Statement könnte bei so manchem Flensburger Verantwortlichen für Aufregung sorgen – bei Harald Uhr nicht. „Wir hatten gute Gespräche mit der Vereinsführung und auch mit der Stadt Kiel. Das ist doch selbstverständlich, dass wir uns mit der Stadt unterhalten – Holstein ist ja nicht Besitzer, sondern Mieter des Stadions“, sagte der Geschäftsführer gelassen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen