zur Navigation springen

Fussball : Keine Hektik in Weiche nach der mageren Ausbeute

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Liga-Geschäftsführer Harald Uhr: „Das einzige, das man bemängeln muss, ist, dass wir unsere herausgespielten Chancen nicht reinmachen.“

Die Momentaufnahme könnte freundlicher aussehen: Vier Punkte in vier Spielen, 2:4 Tore, neunter Tabellenplatz. Aber von Hektik oder gar Krise beim ETSV Weiche will Harald Uhr absolut nichts wissen. „Das einzige, das man bemängeln muss, ist, dass wir unsere herausgespielten Chancen nicht reinmachen“, sagt der Liga-Geschäftsführer und Mäzen des Fußball-Regionalligisten vor dem Heimspiel am Sonntag (14 Uhr) gegen den Ex-Zweitligisten SV Meppen. „Wenn wir nach zehn Spielen immer noch vier Punkte haben, muss man sich Gedanken machen. Aber es ist ja nicht so, dass die Mannschaft schlecht spielt, sie belohnt sich nur nicht.“

Harald Uhr hat alle vier Punktspiele seines Teams gesehen und betont: „Wenn es gut läuft, holen wir zwölf Punkte und sind Tabellenführer. Aber wir haben zurzeit kein Glück.“ Trotz des 1:3 gegen die U23 des HSV am vergangenen Wochenende war Uhr begeistert: „Die erste Hälfte war fantastisch. Da haben wir so stark gespielt wie im Pokalfinale gegen Holstein Kiel. Das Spiel hätte zur Pause für uns entschieden sein müssen.“ Lob gab es auch von der Profi-Abteilung der Hamburger um Präsident Dietmar Beiersdorfer, Nachwuchschef Bernhard Peters und Trainer Mirko Slomka – aber davon können sich die Flensburger nichts kaufen. „Nach der Partie sitzen die Spieler mit hängenden Köpfen in der Kabine und wissen gar nicht, warum sie verloren haben“, so Uhr, der Spitzenreiter Hamburger SV II auch am Ende der Saison oben sieht. „Die werden um den Titel mitspielen.“

Der Flensburger Mäzen weiß, dass der Weg nicht immer nur nach oben führt. „Man muss auch mal Rückschläge einstecken.“ Trotzdem sagt Harald Uhr: „Ich bin weiterhin sehr optimistisch. Ich sehe ja, wie die Mannschaft arbeitet und mitzieht. Wir wollen oben mitspielen, und ich bin überzeugt, wir werden oben mitspielen.“ Wenn nur der Elfmeter von Florian Meyer im Heimspiel gegen den FC St. Pauli (0:0) reingegangen wäre, hätte Weiche zwei Punkte mehr und wäre als Tabellenfünfter oben dabei. Allerdings wirft Uhr kritisch ein: „Wir waren bisher eine No-Name-Truppe, jetzt gehören wir zu den Mitfavoriten.“ Die anderen Mannschaften würden erst mal abwarten und auf Konter setzen. „Darauf müssen wir uns noch einstellen.“ Verstärkungen sind für den Flensburger Fußball-Macher kein Thema. „Uns werden zwar Stürmer angeboten, die sind aber für uns nicht bezahlbar.“

Mit dem Heimspiel gegen Meppen und der Partie beim Tabellenzweiten TSV Havelse warten auf die Flensburger zwei weitere dicke Brocken. „Ich traue der Mannschaft sechs Punkte zu, lassen wir uns überraschen“, sagt Harald Uhr. „Irgendwann wird der Knoten platzen.“

Ex-Zweitligist Meppen mit dem ehemaligen Flensburger Christian Neidhart als Trainer steht ähnlich wie der ETSV Weiche in Zugzwang. Die Emsländer werden als Titelanwärter gehandelt, haben aber ebenfalls erst vier Punkte auf dem Konto. „Das wird ein unheimlich engagiertes Spiel von beiden Seiten“, glaubt Uhr. „Es ist für beide Mannschaften richtungweisend.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen