zur Navigation springen

SG Inside : Kapitän freut sich auf das erste Kind

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Tobias Karlsson wird im Januar zum ersten Mal Vater. In der Natur findet der Schwede die Kraft für seine Aufgaben als Handball-Profi.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 12:30 Uhr

„Die Natur ist eine große Kraftquelle, und für mich auch der beste Ratgeber“, sagt Tobias Karlsson. Ob in den Wald oder an den Strand – den großen Schweden zieht es fast täglich ins Freie, bei jedem Wetter. Besonders in den Phasen der Saison, wenn der Druck steigt – wenn es um Titel und besondere Gegner geht, wenn bittere Niederlagen schnell verarbeitet werden müssen oder die Liste der Verletzten länger wird – zieht sich der SG-Kapitän in die Natur zurück. Um die Festplatte im Kopf frei zu räumen und neue Energie zu tanken. „Die brauche ich nicht nur für mich, sondern vor allem um Wege zu finden, wie ich dem Team helfen kann, wie sich Stabilität und Harmonie wieder herstellen oder stärken lässt“, sagt Karlsson.

Nach Harmonie ist der Naturfan aus dem Norden fast süchtig. „Es gibt Typen, die im Chaos am besten zurecht kommen. Mir tun Unstrukturiertheit oder schwelende Konflikte nicht gut. Ich brauche das harmonische Miteinander, im Privaten und in der Mannschaft“, betont der Abwehrchef. Mit vielen Gesprächen, offenen Ohren und Augen versucht Kapitän Karlsson, die Harmonie im Team zu verteidigen und zu sichern. „Ich habe keine Probleme damit, auch unangenehme Dinge klar und deutlich anzusprechen, ich bin sehr gerne Kapitän, besonders für dieses Team“, sagt Karlsson beim Spaziergang durch den Solitüder Wald. Dabei ist spürbar, diesen Schweden scheint ein besonderes Band mit der Natur zu verbinden.

Harmonie ist ja gut und schön, aber braucht ein Spitzenteam nicht auch Individualisten? „Natürlich. Das ist die Kunst oder der Spagat. Jeder muss sich individuell entfalten und weiter entwickeln können. Dennoch ist die Einheit unsere größte Stärke, deshalb ist sie mir so wichtig“, sagt Karlsson.

Neue Spieler bringen ein harmonisches Gefüge erstmal aus dem Gleichgewicht, besonders wenn es sich um vier so junge und talentierte handelt, wie die, die seit Sommer zur SG-Familie gehören. „Alle haben großen Respekt vor den erfahrenen Spielern, alle wollen sich aber auch möglichst viele Spielanteile erkämpfen. Meine wichtigste Aufgabe in den kommenden Monaten wird sein, den Trainer zu unterstützen, die Neuen zu integrieren, eine neue Einheit zu formen“, sagt Karlsson.

Als Teil dieser Einheit soll sich auch das große Sorgenkind der SG fühlen, der mehrmals am linken Knie operierte Nationalspieler Lars Kaufmann, der zum ersten Heimspiel seiner SG noch auf Krücken gestützt kam. „Er konnte fast die ganze Vorbereitung nicht bei der Mannschaft sein. Die fehlende Nähe wird Lars ganz schnell zurück gewinnen, wenn er wieder regelmäßig beim Training dabei ist und uns zu den Auswärtsspielen begleiten kann“, sagt Karlsson, der den Verletzten mehrfach im Krankenhaus besucht hat. „Lars ist für uns ein ganz wichtiger Spieler, ein Vorbild nicht nur für die Jüngeren. Er hat jede Unterstützung und alle Geduld verdient“, betont der SG-Kapitän.

Woher kommt die Ruhe, die er selbst ausstrahlt? „Aus der privaten Harmonie.“ Besonders durch Ehefrau Martina. Oft ist der Hundert-Kilo-Mann mit seiner Frau im Naturschutzgebiet unterwegs, an das das Flensburger Domizil der Karlssons grenzt. Wohltuende Ruhe prägt auch die Freizeit. „Wir sind sportlich so viel unterwegs. Deshalb genieße ich es, zuhause zu sein, in Ruhe gemeinsam zu kochen und zu essen, ein wenig Sport im Fernsehen zu sehen oder Musik zu hören“, berichtet Karlsson. Zuhause natürlich ruhige Musik.

Doch vor den Spielen hat Karlsson es lieber laut und schnell. Anderthalb Stunden vor Anpfiff trifft sich das Team bei Heimspielen, dann wird eine halbe Stunde lang Musik gehört. Diejenigen, die so kurz vor Anpfiff schon ziemlich hoch gefahren sind, wollen lieber ruhigere Klänge. Doch ein so ausgeglichener Typ wie Tobi Karlsson braucht Power, um seinen Adrenalinpegel hoch zu fahren. Auch vor dem Spiel ist also gefordert, verschiedene Geschmäcker unter einen Hut zu bekommen, in dieser Saison von Musikwart Thomas Mogensen.

Bei aller Liebe zur Harmonie – im Januar kommt etwas, das das Leben von Tobias Karlsson gehörig durcheinander bringen wird. „Ich werde zum ersten Mal Vater. Wir freuen uns riesig“, strahlt der 32-Jährige, der selbst mit Blick auf dieses Großereignis pure Gelassenheit ausstrahlt. Bei seinem Nachbarn Anders Eggert hat sich der Kapitän angeschaut, wie das so läuft mit der Babypflege. „Ich finde Windeln wechseln sehr entspannend“, sagt Eggert. „Also werden wir das auch schon hinkriegen“, ist sich Karlsson sicher.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen