zur Navigation springen

Handball : Juniorteam der SG überzeugt mit Tempospiel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Zweite feiert in der dritten Liga mit dem 37:30 (19:11)-Erfolg gegen Berlin den fünften Sieg aus sechs Partien. Überragende Angriffsleistung der Schlüssel zum Sieg.

Das Junior-Team der SG Flensburg-Handewitt II hat ihren Positivlauf im letzten Spiel des Jahres 2015 eindrucksvoll bestätigt. In der heimischen Wikinghalle gewann die Mannschaft von Till Wiechers klar und verdient mit 37:30 (19:11) gegen die Füchse Berlin II. Damit hielten die Gastgeber die auf dem ersten Abstiegsrang liegenden Füchse nicht nur mit satten sechs Zählern auf Distanz, sondern feierten den fünften Sieg in den vergangenen sechs Partien.

Dabei überzeugte das Junior-Team nicht nur mit tollem Angriffshandball, sondern auch mit einer stabilen Deckungsarbeit. Dahinter hielt der stark aufgelegte Keeper Thore Jöhnck (21 Paraden), seinen Mitspielern den Rücken frei. So gestalteten die Gäste in den ersten 13 Minuten auch nur dank vier nervenstark verwandelter Siebenmeter von Dennis Leroy Schmöker die Partie ausgeglichen (7:7 ). Danach zog das Junior-Team das Tempo noch einmal an. Durch Ballgewinne im Deckungsverband, kamen die Hausherren immer wieder über die erste und zweite Welle zum Torerfolg. Dabei überzeugte die Flügelzange Peer Woyczechowski und Janos Steidtmann, die in den ersten 30 Minuten insgesamt neun mal einnetzten. Da auch der Positionsangriff mit viel Druck agierte, setzten sich das Wiechers-Team schnell auf 11:7 (16.) ab. Nach dem 13:10, überrannte das Junior-Team die Hauptstädter noch einmal und hatte sich zur Halbzeit einen imponierenden 19:11-Vorsprung herausgeworfen. Damit hatte die SG in der Hälfte der Spielzeit nur einen Treffer weniger auf dem Konto, als bei der 20:30-Hinspielpleite zum Saisonstart in Berlin.

Gleich nach Wiederbeginn traf Jan Torben Ehlers zum 20:11. In einer kurzen Phase schlichen sich dann einige Unkonzentriertheiten ins SG-Spiel ein. Beim 25:20 (41.) nahm Wiechers eine Auszeit, die Wirkung zeigte. Der SG-Angriff rollte wieder und nur vier Minuten später hatte seine Mannschaft die Weichen beim 28:21 in Richtung Heimsieg gestellt. In einer munteren Schlussviertelstunde kam das Junior-Team dann zu einem ungefährdeten 37:30-Erfolg, über den Till Wiechers freudestrahlend resümierte. „Es war von Anfang bis Ende eine überragende Angriffsleistung und auch die Abwehr war trotz 30 Gegentoren sehr stark“, sagt der SG-Coach. „Wir haben eine schwierige Phase während der Saison weggesteckt und eine gute Hinrunde gespielt. Ich bin unheimlich stolz auf meine Mannschaft“, sagte Wiechers über den gelungenen Rückrundenstart. Der Tabellenneunte geht mit einer ausgeglichenen Bilanz von 16:16 Punkten ins Jahr 2016.

SG Flensburg-Handewitt II: Lübker, Jöhnck - Kohnagel (3), Steidtmann (8), Witte (n.e.), Woyczechowski (7), Nicolaisen (1), Dibbert (3), Simons (2), Ehlers (5), Hennig (1/1), Louwers (2), Jensen (1/1), Möller (4).
Füchse Berlin II: Heyder, Kubrak, Grunz - Gugisch (5), Schmöker (11/8), Pust, Mathisen (2), Kohei, Siewert (3), Scheithauer (2), Spengler (3), Schade (3), Mulemba, Bielzer (1).
Schiedsrichter: Bohmbach/Meyer (Rastede/Oldenburg)
Zuschauer: 175 (davon zwanzig Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan als Gäste)





zur Startseite

von
erstellt am 20.Dez.2015 | 19:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen