zur Navigation springen

Handball-Bundesliga : In Göppingen muss die SG deutlich besser treffen als zuletzt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Schweres Auswärtsspiel für die SG Flensburg-Handewitt in der Handball-Bundesliga: Am Sonntag (17.15/Sport 1 live) gastiert der Pokalsieger bei Frisch Auf Göppingen und feiert dabei ein Wiedersehen mit Lars Kaufmann, der bis zum Sommer an der Förde spielte.

Der Motor stockte ein wenig, doch die SG Flensburg-Handewitt setzte in der Champions League gegen Plock ihren Lauf fort. Nun gilt es, auf zwei schweren Etappen in der Handball-Bundesliga voranzukommen. Erfolge morgen (17.15 Uhr/Sport1) bei Frisch Auf Göppingen und am Mittwoch im Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen würden glänzende Perspektiven im Meisterschaftsrennen eröffnen.

Die SG-Spieler dürfen zunächst natürlich nur an Göppingen denken, denn: „Das ist eines der schwersten Auswärtsspiele in der Liga“, sagt Trainer Ljubomir Vranjes. Die letzte Partie in der Göppinger Arena gewann die SG im Oktober 2014 mit 34:26, doch um ein solches Resultat gegen die heimstarken Süddeutschen zu erzielen, muss alles passen. Beim THW war dies nicht der Fall, die Kieler gingen dort mit 21:29 unter.

Eine Wurfausbeute wie gegen Plock könnte auch die SG morgen in erhebliche Probleme stürzen. Deshalb hoffen die Flensburger insbesondere auf eine Steigerung von Holger Glandorf, der sein Jubiläum (200 Einsätze für Flensburg) nun überstanden hat. „Daraus muss man keine große Sache machen. Er hat bessere Tage gesehen, er ärgert sich selbst am meisten“, meint Vranjes zur zuletzt mäßigen Treffsicherheit des Linkshänders. Vielmehr ist er sich, dass er wieder in den gewohnten Modus findet: „Guck’ mal das Spiel gegen Göppingen – dann können wir über Glandorf sprechen.“

Johan Jakobsson fällt als Alternative weiterhin aus. „Es kann noch fünf Tage dauern oder drei Wochen“, so Vranjes. Laut Teamarzt Dr. Torsten Ahnsel plagt den Schweden eine Zerrung der rechten Bauchmuskulatur, verursacht durch eine unglückliche Bewegung im Spiel gegen Hannover. Nichts Ernstes, jedoch setzt der Schmerz Jakobsson vorerst außer Gefecht, weshalb Vranjes über Alternativen (drei Rechtshänder im Rückraum) nachdenkt, um Glandorf wenigstens kurze Pausen zu ermöglichen.

Bei Göppingen freut man sich unterdessen, dass Lars Kaufmann rechtzeitig in Form zu kommen scheint. Der Ex-Flensburger warf sich beim 39:29 im EHF-Cup-Spiel im polnischen Zabrze mit sieben Treffern warm für die SG.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Nov.2015 | 16:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen