zur Navigation springen

Fussball : Im Abstiegskampf angekommen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Regionalliga: 2:3-Heimniederlage nach 2:1-Führung gegen den VfB Oldenburg. Tore von Jonas Walter und Florian Meyer reichten nicht.

shz.de von
erstellt am 29.Sep.2014 | 14:30 Uhr

Die Regionalliga-Fußballer des ETSV Weiche finden einfach nicht in die Erfolgsspur zurück. Auch im Heimspiel gegen den VfB Oldenburg, der ebenfalls keinen überzeugenden Saisonstart hingelegt hatte, gelang die Wende zum Guten nicht. Die Flensburger boten zwar phasenweise eine gute Leistung, verloren aber am Ende mit 2:3 (1:1) und rutschten auf Abstiegsplatz 16 ab.

Bei Trainer Daniel Jurgeleit war die Freude über den Fairplay-Preis schnell verflogen. Der 50-Jährige war an dem Punkt angekommen, an dem man sich hinterfragen muss: „Liegt es am Trainer oder liegt es an der neuen Situation?“ Auch seine Maßnahme, den formschwachen Tim Wulff durch Marcel Cornils zu ersetzen, brachte nichts. „Viele Spieler haben im Augenblick viel zu viel mit sich selbst zu tun“, sagt der Coach. Für ihn steht nach dem siebten Spiel ohne Sieg und dem Abrutschen auf einen Abstiegsplatz fest: „Spätestens seit heute muss jedem klar sein, dass wir um den Klassenerhalt spielen.“

Die Oldenburger agierten in der Anfangsphase mutig, störten die Bemühungen der Flensburger um ein geordnetes Aufbauspiel sehr früh. Die Gastgeber ließen sich davon zwar nicht – wie etwa gegen Lübeck – zu unnötigen Schnitzern hinreißen, fanden zu Beginn aber keinen Spielrhythmus. Timo Carstensen stoppte Shaun Minns im letzten Augenblick, nachdem die ETSV-Abseitsfalle nicht zugeschnappt war (6.). Einen unplatzierten Fallrückzieher von Samide hielt Keeper Dennis Emken ohne Mühe (9.). Nach rund einer Viertelstunde fanden dann auch die Gastgeber besser in die Partie. Verantwortlich dafür war vor allem Florian Meyer, der sich oft ins Mittelfeld zurückfallen ließ und Zweikämpfe für sich entschied. Ihm gehörte mit einem Fernschuss (14., drüber) auch die erste Torszene. Eine klare Chance ergab sich zwei Minuten später für Ilidio, als er nach einem Pass von Christian Jürgensen aus zwölf Metern abzog, aber Keeper Jannik Zohrabian mit einer Fußabwehr klärte. Meyer setzte noch einen weiteren Schuss knapp vorbei (19.), ehe die kalte Dusche folgte. Oldenburg konterte gut über Alessandro Ficara und Samide. Dessen flache Hereingabe nahm Pierre Merkel aus fünf Metern direkt und traf zum 0:1 (23.).
  Weiche brauchte etwas Zeit, um sich zu erholen, erhielt dann aber Hilfe vom ungeschickten Braun. Der ließ den Fuß stehen, als Marc Böhnke in den Strafraum eindrang. Den berechtigten Elfmeter verwandelte Jonas Walter, obwohl Zohrabian die richtige Ecke geahnt hatte, zum 1:1 (31.). Anschließend war bei Weiche die Sicherheit zurück. Als der emsige Carstensen von der rechten Seite vorbereitet hatte, scheiterte Meyer noch mit einer guten Möglichkeit am stark reagierenden Zohrabian (40.).

Die Gastgeber kamen mit diesem Schwung auch aus der Pause und gingen nicht unverdient in Führung. Meyer hatte freie Bahn und traf mit einem platzierten 17-Meter-Schuss ins linke untere Eck (53.). Doch Oldenburg reagierte nicht geschockt. Nur zwei Minuten später schlenzte Florian Stütz einen Freistoß über die Mauer ins Tor – er hatte gesehen, dass Emken viel zu weit im Eck postiert war. Dieser Treffer ging klar auf die Kappe des ETSV-Keepers, der den Vorzug vor Florian Kirschke erhalten hatte, der in der Vorwoche mit einer Schulterverletzung pausieren musste. Weiche spielte zwar weiter nach vorn, hatte durch Cornils (58.) und Meyer (61.) zwei Chancen, die jeweils zur Ecke geklärt wurden, und erzielte ein Abseitstor (Jürgensen, 59.). Den nächsten Treffer erzielte jedoch Oldenburg. Merkel nutzte einen Stellungsfehler von Jürgensen und traf zum 2:3 (67.). Kurz darauf verpasste Ficara nur haarscharf das 2:4. Weiche drückte anschließend, aber mehr als ein Hummel-Kopfball an den Pfosten (79.) sprang nicht mehr heraus. Matthias Hummel ging hinterher mit seinen Mitspielern ins Gericht. „Da fliegen direkte Freistöße ins Tor, da stellen wir uns in einigen Situationen im Strafraum stümperhaft an und bringen den Gegner wieder in die Spur“, meinte der Abwehrchef. „Das darf einfach nicht passieren. Solche Tore haben wir in der vergangenen Saison nicht kassiert.“

ETSV Weiche: Emken - Paetow, Hummel, Jürgensen - Carstensen, Thomsen, Walter (85. Akyörük), Böhnke - Cornils (71. Linhardt), Ilidio, Meyer (71. Strömer).

VfB Oldenburg: Zohrabian - Braun, Uzelac (89. Heins), Plendiskis, Canizalez - Stütz, Grashoff - Samide, Ficara (90. +2 Aziri), Minns (46. Gottschling) - Merkel.

Schiedsrichter: Müller (Bremen).

Zuschauer: 548.

Tore: 0:1 Merkel (23.), 1:1 Walter (31. Foulelfmeter), 2:1 Meyer (53.), 2:2 Stütz (55), 2.3 Merkel (67.).

Beste Spieler: Carstensen, Meyer, Thomsen, Böhnke - Merkel, Ficara, Stütz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen