zur Navigation springen

Handball : Hürup setzt erstes Ausrufezeichen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Gastgeber gelingt ein überraschender Turniersieg beim 5. Knutzen-Cup. 20:17-Erfolg im „Endspiel“ gegen DHK Flensburg.

Die neuformierte Youngster-Truppe des TSV Hürup bezwang nach einem spannenden Spiel mit Finalcharakter DHK Flensburg mit 20:17 und sicherte sich den Turniersieg und die Weizenglas-Trophäe beim eigenen Knutzen-Cup in der Hüruper Paul-Jensen Halle. Nach sechs durchweg interessanten und spannenden Spielen auf gutem Niveau entschied die Mannschaft von Trainer Christian Lutter alle Spiele für sich und hinterließ bei der fünften Auflage des Cups einen guten und hochmotivierten Eindruck. „Respekt vor dem, was die Jungs heute geleistet haben“, lobte Lutter seine junge Mannschaft.

Alle vier Mannschaften nutzten das Turnier kurz vor dem Saisonstart als letzten Härtetest vor dem Saisonstart am kommenden Wochenende. Viele Zuschauer kamen, um die Teams vor dem Beginn des Spielbetriebs einmal unter Wettkampfbedingungen anzusehen. Im ersten Vergleich zwischen SH-Liga und Oberliga setzte sich der Oberliga-Favorit aus Flensburg deutlich gegen die ersatzgeschwächte HSG Tarp-Wanderup mit 25:18 durch. Im zweiten Spiel gewann die neuformierte Hüruper Mannschaft gegen den TSV Alt Duvenstedt mit 23:17. Auch gegen Tarp behielt Hürup knapp mit 20:19 die Oberhand. Die Mannschaft des Gastgebers überzeugte vor allem mit einer spielstarken und einsatzfreudigen Vorstellung in den ersten beiden Spielen. „Die Mannschaft hat sich sehr schnell gefunden“, war Lutter zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft.

Dann setzte sich DHK deutlich mit 28:21 gegen Alt Duvenstedt durch, und im folgenden Aufeinandertreffen bezwang Alt Duvenstedt im reinen SH-Liga-Duell die HSG Tarp-Wanderup mit 20:19. In dem spannenden Match kämpfte sich Tarp nach einem zwischenzeitlichen Rückstand zurück, kassierte aber in den Schlusssekunden den entscheidenden Treffer des Liga-Konkurrenten.

Im letzten Spiel des Tages kam es dann zum „Endspiel“ um den 5. Knutzen-Cup zwischen DHK und Hürup. Die körperlich leicht unterlegenen Hüruper überzeugten vor allem mit schnellem Umschaltspiel, hielten in der intensiv geführten Partie dagegen und setzten am Ende ein erstes Ausrufezeichen. Nach einer Hüruper 5:3-Führung glich DHK aus, doch die Hausherren zeigten mehr Siegeswillen und führten beim Wechsel mit 12:10. Danach legte der Gastgeber sogar ein 15:11 (25.) vor. Der Favorit aus Flensburg zeigte insgesamt zu wenig Einsatz, um das Spiel noch einmal zu drehen. DHK verkürzte zwar noch mal auf 16:19 (37.), doch Hürups Neuzugang Leon Witte machte mit einem sehenswerten Unterhandwurf das 20:16 und den Turniersieg perfekt. „Meine Mannschaft war zu unbeweglich in der Deckung und zu statisch im Angriff. Vielleicht ein Warnschuss zur rechten Zeit“, befand DHK-Trainer Matthias Hahn. „Zudem sind alle Mannschaften gegen uns immer hochmotiviert, und wir müssen sehen, dass wir gegen jeden Gegner von Beginn an 100 Prozent zeigen.“ Tim Dau (Alt Duvenstedt) wurde am Ende als auffälligster Spieler und Daniel Schäfer (Tarp) als bester Torwart ausgezeichnet.

Knutzen-Cup


HSG Tarp-Wanderup – DHK Flensburg 18:25
TSV Alt Duvenstedt – TSV Hürup 17:23
HSG Tarp-Wanderup – TSV Hürup 19:20
DHK Flensburg – TSV Alt Duvenstedt 28:21
HSG Tarp-Wanderup – TSV Alt Duvenstedt 19:20
DHK Flensburg – TSV Hürup 17:20
Endstand: 1. TSV Hürup 6:0 Punkte, 2. DHK 4:2, 3. TSV Alt Duvenstedt 2:4, 4. HSG TaWa 0:6.
zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen