zur Navigation springen

Heimspiel gegen die SG Wift Neumünster : Hürup erwartet Titelanwärter

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mit der SG Wift Neumünster kommt einer der Top-Favoriten der Handball-Oberliga der Männer am Sonnabend um 17 Uhr in die Paul-Jensen-Halle – und will sich die Punkte gegen den TSV Hürup erkämpfen.

„Wir haben seit Wochen eine schwierige Trainingssituation da viele Spieler fehlen oder angeschlagen sind“, so Hürups Trainer Christian Lutter zur aktuellen Personalsituation. Zusätzlich fehlt gegen Neumünster Rechtsaußen Per Oetzmann. „Zuletzt haben wir dennoch unter diesen Bedingungen gut gespielt“, lobt Lutter. Mit derzeit 5:5 Punkten und einem Platz im Mittelfeld hat die Mannschaft den Widrigkeiten getrotzt.

Grundlage für den jüngsten 29:17-Sieg in Lübeck war eine starke Deckungs- und gute Torhüterleistung. Im Angriff lenkte Leon Witte das Spiel und brachte seine Nebenleute in Wurfposition. Niels Jensen steuerte Treffer aus dem Rückraum bei, die Brüder Finn und Philipp Hinrichsen überzeugten mit Einsatz und Torgefahr. Was Lutter beeindruckte, war die Flexibilität, mit der sein junges Team auf die unterschiedlichsten Abwehrformationen reagierte und immer wieder Lösungen fand.

Erstmals im Kader wird Peer Woyczechowski aus der A-Jugend der SG Flensburg-Handewitt stehen – beide Teams sind eine Kooperation eingegangen. „Gegen Wift können wir erstmals sehen, wie sich die Mannschaft gegen einen Top-Favoriten schlägt“, ist Lutter gespannt. Leistungsträger bei Neumünster sind neben Trainersohn Lars Bente auch Reiner Kobs und Yannick Stock – Stock hatte den TSV in der Vorsaison mit zwölf Treffern fast im Alleingang besiegt. Mit Tommy Fängler und Tim Kreft kamen im Sommer zwei Talente vom THW Kiel II. Mit 8:2 Punkten haben die Gäste (Tabellenzweite) den Aufstieg im Blick.

„Wir wollen Wift so lange wie möglich ärgern und sehen, was möglich ist“, sagt Lutter, der auf eine positive Überraschung und natürlich die Unterstützung des Hüruper Publikums setzt.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2015 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen