zur Navigation springen

Hoher Sieg gegen den Tabellendritten : HSG Jörl-Viöl begeistert das Publikum

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

250 Zuschauer feiern die Handball-Frauen der HSG Jörl-Viöl nach dem 35:20-Kantersieg gegen den AMTV Hamburg mit stehenden Ovationen. Und die Laune wurde nach der Niederlage des größten Konkurrenten noch besser.

Die Handball-Frauen der HSG Jörl-Viöl haben einen großen Schritt in Richtung Oberliga-Meisterschaft getmacht. Die Mannschaft von Trainer Thomas Blasczyk gewann das Topspiel gegen den AMTV Hamburg mit 35:20 (13:10) und hat nach der 28:32 -Niederlage des Tabellenzweiten SG Todesfelde/Leezen beim TSV Altenholz vier Minuspunkte Vorsprung. „Die 250 Zuschauer haben sich nach dem Spiel erhoben und geklatscht, da kann meine Mannschaft nicht viel falsch gemacht haben“, schmunzelte Blasczyk.

Die Gatsgeberinnen benötigten nur eine knappe Viertelstunde Anlaufzeit, der AMTV führte 7:5. „Ich habe dann eine Auszeit genommen und in der Deckung Katharina Hansen in die Blockmitte neben Lena Schulz beordert“, sagte Blasczyk, dessen Schachzug aufging. Denn die Abwehr ließ den Hamburgerinnen fortan keine Entfaltungsmöglichkeiten mehr, Ballgewinne der schnellen Außenspielerinnen Jana Behrendsen und Sabrina Maier führten zu zu schnellen und einfachen Toren.

So riss die HSG mit fünf Toren in Folge beim 10:7 die Führung an sich, der Drei-Tore-Vorsprung hatte auch zur Pause Bestand. Was dann nach Wiederanpfiff erfolgte, war ein wahrer Orkan, der über den Tabellendritten von der Elbe hinwegfegte. Das Blasczyk-Team überrannte die Gäste mit neun Toren in Folge. Beim 22:10 war das Spiel entschieden. Zwar packte die Defensive nicht mehr ganz so energisch zu, doch im Angriff zog Lena Schulz geschickt die Fäden und brachte mit ihrer Spielfreude ihre Mitspielerinnen und allen voran Katharina Hansen in sehr gute Wurfpositionen. Mit neun Toren war die Rückraumspielerin die erfolgreichste Torschützin der „Firebirds“.

Trotz der Galavorstellung glaubt Thomas Blasczyk noch lange nicht an eine Vorentscheidung um den Aufstieg. „Wir haben jetzt erst einmal Pause, doch danach gilt es, noch einige Hausaufgaben zu lösen. So lange rechnerisch noch alles möglich ist, darf man sich nicht sicher sein“, mahnt der HSG-Trainer in den verbleibenden fünf Saisonspielen zur Konzentration.

HSG Jörl-Viöl: Paulsen, Jackstadt (n.e.) – Riebow (4), Kahlund (7), Thomsen, Katharina Hansen (9/1), Knettler, Scholz (2), Schulz (4), Maja Hansen, Behrendsen (3), Köster (1), Maier (5), Schibrath.

AMTV Hamburg: Teufel, Nigbur - Haarbrücker (2), Zander, Wichmann (1), Geisler (3), Inan, Pohle, Eckert (2/1), Lisa Kalina (4), Knop (8).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen