SC Weiche Flensburg 08 : Harald Uhr im Interview: „Mehr kann man nicht erreichen“

Harald Uhr durfte am Mittwoch jubeln – jetzt plant er intensiv für die neue Saison.
Harald Uhr nahm sich Zeit, um über Sportliches, Finanzielles, Fragen der Infrastruktur, aber auch über Persönliches zu sprechen.

Meister, Pokalsieger, Fast-Aufsteiger – mehr ging kaum für den SC in seinem ersten Jahr. Wir haben mit dem Geschäftsführer der Weiche Liga GmbH, gesprochen.

von
26. Juni 2018, 07:00 Uhr

Flensburg | Sommerpause – eigentlich eine ruhige Zeit. Nicht für Harald Uhr, den Geschäftsführer der Weiche Liga GmbH, den wir in der Geschäftsstelle in Harrislee treffen. Das Handy klingelt unablässig. Die Frage, ob er ein paar Urlaubstage gehabt hätte, beantwortet der 68-Jährige mit einem Lachen – und mit Kopfschütteln.

Doch als das Interview beginnt, ist Ruhe – und Uhr nahm sich im Gespräch mit unserem Redakteur Ulrich Schröder Zeit, um über Sportliches, Finanzielles und Fragen der Infrastruktur, aber auch über Persönliches zu sprechen.

Masters-Sieger, Meister, Pokalsieger, knapp am Aufstieg in die 3. Liga gescheitert – Ihr Fazit der Saison 17/18 kann nur positiv ausfallen, oder?

Hätte mir das vorher jemand gesagt, hätte ich gefragt: Sind Sie eine Glücksfee – und hab’ ich drei Wünsche frei ? Natürlich, das Fazit ist zu 100 Prozent positiv. Mehr kann man nicht erreichen. Man muss ja auch sehen, welche Möglichkeiten wir haben. Zu unseren Konkurrenten gehört schließlich der „Unterbau“ von fünf Profivereinen.

Ihr größter Moment in der abgelaufenen Saison?

Der Moment, als die Meisterschaft feststand. Kurz zuvor, als Havelse den Ausgleich erzielte, habe ich noch gedacht: Was macht die Mannschaft mit Dir ? Und unser Auftreten im Aufstiegs-Rückspiel in Cottbus vor mehr als 20 000 Zuschauern. Sensationell, welchen Charakter das gesamte Team da bewiesen hat. Wie wir nach dem 0:3 zur Pause im Hinspiel zurückgekommen sind, das war auch beeindruckend. Wir waren gemeinsam stark, haben alle an das große Ziel geglaubt.

Vor dem Aufstiegs-Hinspiel gegen Cottbus gab es einige Pannen, Stichworte Kartenvorverkauf und Sicherheitskozept. Was sagen Sie dazu?

Wir waren mit der Organisation des Pokalfinales beschäftigt. Und wir wussten auch erst acht Tage vorher, dass wir um den Aufstieg spielen. Wir haben geglaubt, dass Holstein Kiel das Ganze abwickelt – da waren wir sicherlich noch zu blauäugig. Wir sind eben keine Vollprofis und sicherlich fehlt noch der eine oder andere feste Mitarbeiter im Team. Im Umfeld sind wir noch nicht Profiliga-tauglich, da sind uns die Fußballer ein Stück voraus. Aber wir arbeiten hart daran.

Wir kommen nicht um das „Dauerbrenner“-Thema Stadion herum. Wie ist da der Stand der Dinge?

Unser Stadion in Weiche soll Schritt für Schritt drittliga-tauglich gemacht werden. Zusätzliche Tribünenplätze, dann Flutlicht – das Manfred-Werner-Stadion wird zu einem richtigen Fußballstadion ausgebaut. Das Bemühen der Stadt Flensburg war noch nie so groß wie derzeit. Mit Stephan Kleinschmidt (neuer Sportdezernent – Red.) sind wir im ständigen Gespräch. Seit drei, vier Monaten sitzen Simone Lange, Stephan Kleinschmidt und seit kurzem auch Stadtpräsident Hannes Fuhrig und wir in einem Boot, wollen gemeinsam etwas schaffen.

Das betrifft ja nicht nur uns – wie lange hat denn die SG um die Campushalle gekämpft ? Ich bin überzeugt: In vier, fünf Jahren gibt es im Flensburger Raum eine Multifunktionsarena, ein richtiges Schmuckkästchen – und bis dahin muss der SC Weiche 08 eben zuhause 3. Liga spielen (lacht).

Was sind die Ziele für die neue Spielzeit ? Mit welchem Etat planen Sie?

Wer einmal Meister war, möchte das gerne wieder werden. Aber wir wissen, wie schwer das ist, eine Meisterschaft zu wiederholen. Wir wollen in die 3. Liga. Der Etat wird knapp unter einer Million Euro betragen.

Ein Jahr SC Weiche Flensburg 08 – wie weit ist die Fusion in den Köpfen und den Herzen angekommen?

Dass alles so reibungslos abläuft, hätte ich nicht gedacht. Na gut, es gibt einen Verlierer – das ist die dritte Herrenmannschaft, die ehemalige „Zweite“ des ETSV Weiche. Aber viele ehemalige 08-Ligaspieler, die zur ihrer aktiven Zeit Aushängeschilder waren, kommen jetzt nach Weiche ins Stadion und freuen sich über den Fußball, den wir spielen.

Auch bei der Jugend läuft es toll. Die C-Jugend ist gerade in die Regionalliga aufgestiegen, aber wir möchten auch die A- und die B-Junioren höher bringen. Das geht natürlich nicht alles in einer Saison, das wäre finanziell gar nicht machbar. Thomas Seeliger, der Trainer unserer zweiten Mannschaft, wird künftig verstärkt ein Auge auf die A- und die B-Jugend werfen.

Schlussfrage: Wo steht der SC Weiche Flensburg in einem Jahr?

Hoffentlich da, wo wir jetzt stehen. Und gerne in der 3. Liga.

Am Dienstag beginnt die neu formierte Mannschaft des SC Weiche Flensburg 08 mit der Vorbereitung auf die Regionalliga-Spielzeit 2018/19.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen