zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga : Gute Defensivarbeit fortsetzen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

ETSV Weiche empfängt die St. Pauli-Reserve und hat nach trainingsfrei über Ostern neue Kraft geschöpft

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2014 | 18:00 Uhr

Für den Fußball-Regionalligisten ETSV Weiche Flensburg verliefen die beiden letzten Partien nur bedingt zufriedenstellend. ETSV-Trainer Daniel Jurgeleit adelte bei den Nullnummern gegen den Hamburger SV II und VfR Neumünster sein Team nur für die gute Defensivarbeit. Diese steht für ihn auch im Fokus in der morgigen Begegnung im Manfred-Werner-Stadion (Anpfiff 14 Uhr) gegen den FC St. Pauli II (U 23).

Jurgeleit konnte im Spiel gegen die HSV-Reserve mit dem 0:0 gut leben. „Da hat meine Mannschaft nach den früheren hohen Niederlagen gegen die Hamburger meine Vorgabe voll erfüllt. Wir hätten die Partie aufgrund vieler guter Möglichkeiten sogar durchaus gewinnen können.“ Aber gegen den stark abstiegsbedrohten VfR Neumünster attestierte der ETSV-Coach seiner Elf nur in den ersten zwanzig Minuten eine gute Leistung. „Mit zunehmender Spielzeit, insbesondere in der Schlussphase, war ich mit meiner Mannschaft überhaupt nicht zufrieden“, kommentierte Jurgeleit. Der Caoch bemängelte insbesondere, „dass die Mannschaft einfach zur leise war. Sie hätte mehr Biss zeigen müssen, weil ansonsten die Gefahr besteht, einen schwächeren Gegner mental aufzubauen.“ Unter dem Strich war er mit dem einen Punkt aber durchaus einverstanden.

Gegen die U 23 vom FC St. Pauli haben die Flensburger aus dem Hinspiel gute Erinnerungen. Durch den späten Treffer von Tim Wulff siegte der ETSV Weiche mit 1:0. Aber dieses Spiel nimmt Jurgeleit nicht als Gradmesser der aktuellen Leistungsstärke der Hansestädter. „Die hatten in den letzten Monaten einen guten Lauf. Sie sind viel stärker einzuschätzen als im Hinspiel.“ Allerdings verlief das letztes Pflichtspiel der St. Pauli-Reserve im Stadion Hoheluft nicht sonderlich erfolgreich. Die Kicker von Coach Thomas Meggle unterlagen dem VfB Oldenburg deutlich mit 1:4.

Der ETSV-Coach hat verständlicherweise auch schon das SHFV-Pokalfinales gegen den Drittligisten Holstein Kiel im Blick, das in drei Wochen in Kiel stattfindet. „Darauf arbeiten wir natürlich hin, ohne jedoch die nächsten Spiele aus dem Auge zu verlieren. In den drei Punktspielen bis zum Endspiel wollen auch in der Regionalliga nachhaltig punkten.“

Über die Ostertage hatten die Weiche-Kicker bis einschließlich Mittwoch trainingsfrei. „Die Spieler sollten ein wenig die Köpfe frei bekommen und Kraft schöpfen“, erklärt der Coach. Gestern wurde wieder voll ins Training eingestiegen. Verletzungsbedingt fehlte Christoph Dammann, der sich in der Partie gegen den HSV II einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. Leif Carstensen hat sich nach einem Ausrutscher den Mittelhandknochen gebrochen, und Jannik Ostermann fällt wegen eines grippalen Infektes aus. „Ob unser Kapitän Marc Böhnke nach seiner auskurierten Verletzung von Beginn an spielen kann, werde ich kurzfristig entscheiden“, so der ETSV-Trainer. Als zusätzliche offensive Alternative kann Jurgeleit aber wieder auf Ilidio Pastor Santos zurückgreifen, der seine Knochenhautreizung auskuriert hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert