zur Navigation springen

Gelingt das „Wunder von Handewitt“ ?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die B-Jugend-Handballer der SG Flensburg-Handewitt müssen im Halbfinal-Rückspiel gegen die Füchse Berlin am Sonnabend einen Neun-Tore-Rückstand aufholen – und setzen auf Fan-Unterstützung.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2017 | 07:00 Uhr

Geht da noch was? Am Sonnabend um 18 Uhr (Wikinghalle Handewitt) trifft die Handball-B-Jugend der SG Flensburg-Handewitt im zweiten Halbfinale um die deutsche Meisterschaft auf die Füchse Berlin – und geht mit einer 16:25-Hypothek aus dem Hinspiel ins Rennen. „Zunächst wollen wir als Mannschaft beweisen, dass wir es besser können“, kündigt SG-Trainer Michael Jacobsen an und führt aus: „Wir sind Sportler und werden versuchen, den Rückstand aufzuholen. Wir werden gewiss kein Freundschaftsspiel erleben.“

Strammes Programm: Die SG-Talente absolvierten in der Woche vier Trainingseinheiten, hatten nur Himmelfahrt frei. Anfangs kreisten die Gedanken noch um das Hinspiel-Resultat. Die jungen Handballer hinterfragten einige Aktionen, ärgerten sich über ihre Vorstellung in der zweiten Hälfte, die mit 7:16 an die Berliner ging. „Diese Reaktionen zeigen mir, dass die Jungs am Sonnabend hoch motiviert sein werden“, sagt Michael Jacobsen.

Er hat die Qual der Wahl. 16 Akteure stehen ihm zur Verfügung, aber nur 14 haben Platz auf dem offiziellen Spielbericht. Aber auch die Füchse werden mit einer breiten Phalanx antreten – und haben etliche Auswahlspieler in ihren Reihen. Aber Bange machen gilt nicht. „Unsere Gegner sind auch nicht älter als 17 Jahre“, betont Michael Jacobsen. „Wenn wir es schaffen, sie nervös zu machen, ist alles möglich.“

Kenner wissen: Jugend-Mannschaften spielen noch nicht so konstant wie Männer-Teams. Diese Erfahrung machte in Berlin zuletzt die SG-Mannschaft selbst – bekanntlich in negativer Form.

Gespannt sind die Verantwortlichen auf dem Zuspruch der Handball-Interessierten. Vor Jahresfrist kamen im Halbfinale gegen die SG Kronau-Östringen immerhin 650 Zuschauer. „Der Name Füchse Berlin, immerhin der amtierende deutsche Meister, zieht bestimmt“, glaubt SG-Sportdirektor Sascha Zollinger. „Wir haben das Spiel extra vom Sonntag auf den Sonnabend gepackt.“ So gibt es keine Überschneidung mit dem Bundesliga-Knüller der SG-Profis am Sonntag gegen die Rhein-Neckar-Löwen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen