Handball-Champions-League : Geht da noch was für die SG Flensburg-Handewitt?

Jannik_Schappert_8449.jpg von 03. Mai 2019, 17:25 Uhr

shz+ Logo
Im Hinspiel hatten Rasmus Lauge und die SG gegen die hochgewachsene ungarische Abwehr um Mirsad Terzic (Nr. 30) und Borut Mackovsek große Probleme im Angriff.
Im Hinspiel hatten Rasmus Lauge und die SG gegen die hochgewachsene ungarische Abwehr um Mirsad Terzic (Nr. 30) und Borut Mackovsek große Probleme im Angriff.

Das Team von Maik Machulla braucht in Veszprem eine Handball-Gala zum Erreichen des Halbfinals.

Flensburg | Rückblick auf die Champions-League-Saison 2012/13: Damals verloren die Handballer der SG Flensburg-Handewitt das Viertelfinal-Hinspiel zu Hause mit 26:32 gegen den HSV Hamburg. Die einhellige Meinung: Da geht nichts mehr. Doch eine Woche später – es war Ende April – schwang sich die SG in Hamburg zu großer Leistung auf, führte zehn Minuten vor Schluss ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen