zur Navigation springen

Fussball : Flensburger B-Junioren machen ihr Meisterstück

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Nach dem 6:2-Heimsieg gegen Büdelsdorf spielt die Mannschaft von Frank Walther und Gerwin Jannsen nächste Saison in der Regionalliga.

Die B-Junioren von Flensburg 08 ließen die Korken knallen. Nach einem 6:2-Heimsieg gegen Büdelsdorf steht das Team von Frank Walther und Gerwin Jannsen vorzeitig als Meister der Schleswig-Holstein-Liga fest und wird kommende Saison in der Fußball-Regionalliga um Punkte kämpfen. Vier Spieltage vor Schluss haben die 08-Kicker 13 Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger aus Lübeck und weisen ein überragendes Torverhältnis von 80:19 auf. Auch die Flensburger C-Junioren waren erfolgreich und gewannen beim Vorletzten FSG Ratzeburg-Mölln 4:0. Die A-Junioren erkämpften beim Tabellenzweiten Büdelsdorfer TSV ein 1:1-Remis.



A-Junioren: Büdelsdorf – Flensburg 08 1:1 (1:0)



08 begann gegen den Tabellenzweiten druckvoll und erspielte sich in der Anfangsphase zwei gute Chancen durch Daniel Matthiesen. In der Defensive ließ das Team von Jürgen Hansen und Erik Stauch kaum etwas zu. „Unsere Viererkette stand sehr sicher“, lobte das Trainer-Duo. Nach einer weiteren Großchance durch Jonathan Bruun Nielsen (25.) fand auch der Favorit ins Spiel und verpasste nach einem Konter die Führung nur knapp (30.). Für diese sorgte Tomke Splettstößer vier Minuten später nach einer Ecke. „In der zweiten Halbzeit haben wir noch aggressiver agiert“, befand Hansen. Es dauerte bis zur 80. Minute, ehe 08 für den betriebenen Aufwand belohnt wurde. Eine schöne Flanke von Joshua Friebus verwertete Daniel Matthiesen zum 1:1. Kurz danach (85.) ließ er einen Abwehrspieler und den Torwart stehen, schob den Ball aber am Tor vorbei. „Insgesamt geht das 1:1 in Ordnung“, so der zufriedene Hansen.

Flensburg 08: Karjel – Vranduklija, Dreher, Honnens, Hammi – Hagge, Muli (49. Lüthje), Nielsen (57. Friebus), Hansen, Missfeld (69. Altunbas) – Matthiesen.

B-Junioren: Flensburg 08 – Büdelsdorf 6:2 (3:0)

„Wir sind überglücklich und super stolz auf die Jungs“, freute sich das 08-Trainer-Duo Frank Walther und Gerwin Jannsen. „Jetzt können wir uns auf die Regionalliga freuen. Das wird eine tolle Herausforderung.“ Die fehlenden drei Punkte zur Meisterschaft waren gegen Büdelsdorf nicht in Gefahr. In der Anfangsviertelstunde ließ 08 die Gäste zunächst kommen und ergriff dann selbst die Initiative. Malek Fakhoury sorgte schon vor der Pause mit einem Hattrick (16., 29., 37.) für die Entscheidung. Durch seine Saisontreffer 16 bis 18 verbesserte er sich auf den vierten Platz in der Torschützenliste. Kurz nach dem Wiederanpfiff (44., 48.) sorgte Nils Sörensen mit einem Doppelpack für das 5:0. Jonas Davidsen (72.) erzielte den sechsten Flensburger Treffer, nachdem Philipp Orlowski (72.) für das zwischenzeitliche 1:5 gesorgt hatte. Mit seinem zweiten Treffer betrieb Orlowski nur noch Ergebniskosmetik (76.). Nach dem Abpfiff feierten die Blau-Gelben mit Bier- und Sektduschen auf dem Rasen. Am Sonntag wurde die Mannschaft vor dem Spiel der ersten Männer im Stadion geehrt.

Flensburg 08: Spark – Franz (69. Ohrt), Jungjohann, Wichert, Hylla – Müller, Steiner (39. Davidsen), Dumbuya, Sörensen (63. Koch) – Fakhoury, Tramm (63. Thiesen).

C-Junioren: Ratzeburg – Flensburg 08 0:4 (0:2)

Dank des 4:0-Auswärtssiegs beim Tabellenvorletzten konnten sich die 08-Kicker über die endgültige Sicherung des Klassenerhalts freuen. „Gleichzeitig haben wir Wiedergutmachung für die schwache Leistung vom vergangenen Wochenende betrieben“, so Trainer Kai Hinrichs. „Wir waren vorne durchschlagskräftiger und haben schönen Kombinationsfußball gezeigt.“ Shukri Sefedini sorgte in der ersten Halbzeit mit zwei Treffern (15., 29.) für ein beruhigendes 2:0. „Auch in der zweiten Hälfte haben wir das Spiel dominiert“, lobte Hinrichs. Das 3:0 fiel durch ein Eigentor von Josch Rauhut (44.). Den Schlusspunkt setzte Torjäger Jannik Feilner (52.) mit seinem 19. Saisontreffer.

Flensburg 08: Ohrt – Walkowsky (21. Christiansen), Lagoda, Slejhar, Langholz – Feilner, Schleemann, Lassnig, Lau – Lund, Sefedini.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen