Fussball : Flensburg fordert Spitzenreiter VfB Lübeck

SH-Liga: 08-Trainer Frank Papenberg sieht sein Team als krassen Außenseiter. Das Hinspiel endete 0:8.

Avatar_shz von
29. März 2014, 08:00 Uhr

Nach vierwöchiger Abstinenz haben die Fußballer von Flensburg 08 in der Schleswig-Holstein-Liga wieder ein Heimspiel. Der Tabellenachte aus der Fördestadt erwartet am Sonntag im Stadion (14 Uhr) den ungeschlagenen Klassenprimus VfB Lübeck. „Die Gäste sind natürlich hoher Favorit, deshalb haben wir nichts zu verlieren“, sagt 08-Coach Frank Papenberg. Und er hofft, dass sein Team das 0:8-Trauma aus dem Hinspiel überwunden hat.

Die Hansestädter kommen mit einer fast makellosen Bilanz nach Flensburg. 22 Siege und drei Remis aus 25 Partien sind eine starke Duftmarke. Aber 08-Defensivspieler Thomas Carstensen sieht sein Team bei allem Realismus nicht chancenlos, „wenn wir den unbedingten Willen haben wie am vergangenen Wochenende in den ersten 75 Minuten gegen Holstein Kiel II“. Nach eineinviertel Stunden stand es in Kiel 0:0, am Ende verloren die Flensburger 0:3. Damit die Null hinten 90 Minuten steht, will Papenberg aus einer verstärkten Defensive heraus agieren. „Wir wollen versuchen, die kombinationssicheren Lübecker frühzeitig im Spielaufbau zu stören“, verrät der 08-Coach die wenig überraschende Taktik. Und vorne will Papenberg kleine offensive Nadelstiche setzen, um selbst zum Torerfolg zu kommen.

Die Personalsituation bei den Flensburgern ist schlecht. Neben den Langzeitverletzten Marcel Hill, Gianluca Siefert und Vadim Galinger muss Papenberg auf weitere Leistungsträger verzichten. Insbesondere der Ausfall von Nicholas Holtze (Bänder- bzw. Kapselverletzung) ist bitter. „Nico prägt unser Spiel im Mittelfeld. Es wird schwer, seinen Ausfall zu kompensieren“, glaubt Thomas Carstensen. Aber auch Lasse Jannsen (Muskelfaserriss), der in einer sehr guten Form war, wird der Mannschaft fehlen. „Aber wir haben einen breiten Kader, da müssen andere die Verantwortung übernehmen“, fordert der Coach. Und Carstensen ergänzt: „Wir haben schließlich gute Leute auf der Bank.“

Eine besondere Rolle kommt in dieser angespannten Phase auf Thomas Carstensen zu. Von dem Defensivspieler, dessen Lieblingsspieler David Alaba (Bayern) ist, hält sein Trainer große Stücke: „Thomas ist in menschlicher und sportlicher Hinsicht ein Vorbild.“ Einsatzbereitschaft, Schnelligkeit, Kopfball- und Zweikampfstärke zeichnen den 22-Jährigen aus. Zudem verfügt der angehende Physiotherapeut über eine ausgeprägte Willensstärke. „Ich will immer gewinnen. Wir müssen gegen Lübeck mit einer positiven Einstellung auf den Platz gehen. Schließlich können wir auch Fußball spielen“, erklärt Carstensen, der sich nach einem Wadenbeinbruch Mitte der Hinserie und dreimonatiger Zwangspause wieder ins 08-Team zurückgekämpft hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen