Spitzenspiel in der Regionalliga : Flensburg besiegt den HSV II – nur noch zwei Punkte Rückstand

Zweikampf mit vollem Risiko: Flensburgs Angreifer René Guder (rechts) gegen den Hamburger Mohamed Gouaida. Fotos: staudt
1 von 2
Zweikampf mit vollem Risiko: Flensburgs Angreifer René Guder (rechts) gegen den Hamburger Mohamed Gouaida. Fotos: staudt

Vor einer Rekordkulisse von 2824 Zuschauern gewinnt der SC Weiche Flensburg 08 gegen den Tabellenführer HSV II mit 2:0.

von
11. April 2018, 22:00 Uhr

Flensburg | Fußball in Flensburg – das funktioniert. Dass das Spitzenspiel der Regionalliga zwischen dem SC Weiche Flensburg 08 und dem Hamburger SV II gut besucht werden würde, war klar – aber, dass 2824 Zuschauer den Weg ins Manfred-Werner-Stadion finden würden, damit hätten nicht einmal unerschütterliche Optimisten gerechnet. Mit dem Sieg kommen die Flensburger der 3. Liga immer näher.

Und wenn dann auch noch das Ergebnis stimmt, sind die vielen strahlenden Gesichter gestern Abend leicht zu erklären. Die Elf von Daniel Jurgeleit gewann 2:0 (1:0) und rückte – bei drei weniger ausgetragenen Partien – bis auf zwei Punkte an den Tabellenführer heran. „In den acht Jahren, seit ich hier Trainer bin, habe ich das Stadion noch nie so voll gesehen“, stellte Jurgeleit fest und Kapitän Christian Jürgensen freute sich: „Vor so einer Kulisse zu spielen, gegen so einen guten Gegner, dann auch noch zu Null gewinnen – ein tolles Erlebnis.“

Der Heimsieg war verdient, die Flensburger lieferten eine ihrer besten Saisonleistungen ab. Der spielerischen Klasse der Gäste setzten sie ihre Tugenden entgegen und boten auch etliche gute Kombinationen. Eine solche führte auch zum Führungstreffer in der 35. Minute. Réne Guder bediente Dominic Hartmann, dessen Eingabe Jonas Walter aus zentraler Position zum 1:0 verwertete.

Zuvor hatten Guder (14.) und Nico Empen (26.) gute Gelegenheiten gehabt. Die Hamburger demonstrierten in den ersten 45 Minuten ihre Qualitäten, ohne allerdings wirklich torgefährlich zu werden. Hendrik Ostermann klärte vor Arianit Ferati (34.). Keeper Florian Kirschke war gegen Leon Mundhenk auf dem Posten (37.). Wenn der HSV gefährlich wurde, dann meist über außen.

Damit war es in den zweiten 45 Minuten allerdings schnell vorbei. Die Gastgeber nahmen sofort das Heft in die Hand, machten Druck. So war das 2:0 von Nico Empen (58.) fast folgerichtig. Jürgensen hatte Nico Empen den Ball gekonnt in den Lauf gelegt, der Angreifer schloss überlegt ab. Und die Gastgeber ließen nicht locker, beim HSV lief so gut wie gar nichts mehr. Immer wieder eroberte der SC Bälle und erarbeitete sich Chancen.

So in der 81. Minute, als Hamburgs Henrik Giese fast ein Eigentor unterlaufen wäre. Die Situation war entstanden, weil Dominic Hartmann und Guder nachgesetzt hatten. 60 Sekunden später scheiterte Guder an HSV-Keeper Morten Behrens.

Aus einer geschlossen guten Flensburger Mannschaft ragten Torge Paetow, Christian Jürgensen und Dominic Hartmann noch heraus. „Ich hoffe, dass wir auch bei den nächsten Heimspielen mehr Zuschauer haben“, sagte Daniel Jurgeleit nach dem Schlusspfiff. Das könnte durchaus klappen.

SC Weiche Flensburg 08: Kirschke - Paetow, Thomsen, H. Ostermann - Walter, Wirlmann - Kleihs, Hartmann (90.+2 J. Ostermann), Jürgensen - Guder, Empen.

Hamburger SV II: Behrens - Mundhenk, Haut (84. Behounek), Giese, Gmeiner - Storb - Ronstadt (70. Köhlert), Gouaida, Ferati, Jatta (70. Stark) - Knöll. Schiedsrichter: Heitmann (Diepholz).

Zuschauer: 2824.

Tore: 1:0 Walter (35.), 2:0 Empen (52.).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen