zur Navigation springen

HANDBALL-Internat : Flensburg Akademie feiert offizielle Eröffnung

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das Handball-Internat der SG Flensburg-Handewitt hat seit Anfang des Jahres eine neue Heimat im Neubau der Flensburg Akademie. Das Gebäude hat sich bereits bei zahlreichen Events bewährt - nur die feierliche Einweihung stand noch aus.

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2015 | 18:45 Uhr

Am Donnerstag ist die Flensburg Akademie auch formell eingeweiht worden. 120 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sport kamen in den Jens-Due-Weg, um den schmucken Neubau zu bestaunen und den Betreibern die besten Wünsche auf den Weg zu geben. Reges Leben herrscht hier aber schon seit Januar. Da zogen die Talente des Handball-Internats ein, die zuvor in Mietwohnungen in der Friesischen Straße untergebracht waren.

Initiatioren der Akademie sind Hermann G. Dethleffsen und Lewe T. Volquardsen, die sich seit 15 Jahren im Jugend-Förderverein „get in touch“ engagieren. Mit dem 2,2 Millionen Euro teuren Neubau gewinnt jedoch nicht nur die Jugendarbeit im regionalen Handball ein neues und bundesweit einmaliges Format. Das Haus bietet sich über den Internatsbetrieb hinaus für Sportvereine und Institutionen aller Art als Veranstaltungsort an. Es gab bereits zahlreiche Events wie Trainerseminare, Besuche von Sportmannschaften oder die Freisprechung von angehenden Kaufleuten. Stets wurde von den Gästen die professionelle Infrastruktur des Akademie-Gebäudes mit 31 Zimmern und 45 Schlafplätzen, einer 135 Quadratmeter großen Multifunktionshalle, Büros, Kantine und Seminarräumen gelobt.

Bildungsstaatssekretär Dirk Loßack lobte als Vertreter der Landesregierung das Projekt mit „Vorbildcharakter für das ganze Land“ insbesondere im Hinblick auf die ganzheitliche Ausbildung der Talente im Internats. „Schule und Leistungssport dürfen nicht in Konflikt geraten. Verein und Schule gehen hier eine vorbildlichen Weg“, sagte Lossack. Hermann G. Dethleffsen skizzierte die Beweggründe des mutigen Vorhabens. „Es sind vier Jahre seit dem ersten Gedanken vergangen. Das Internat in gemieteten Räumen war schön und gut, aber es gab eben nur eine Dusche für sieben Leute. Das eigene Gebäude ist ein weiterer Entwicklungsschritt“, sagte der 2. Vorsitzende von „get in touch“.

21 ständige Bewohner verfolgen derzeit im Internat den Traum von einer Profi-Karriere bei der SG Flensburg-Handewitt. Damit ist die Kapazität ausgeschöpft, rund 250 Talente aus ganz Europa hatten sich beworben. „Das Haus ist voll – das war der Gedanke“, freute sich Akademie-Geschäftsführer Michael Döring.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen