zur Navigation springen

SH-Liga : Flensburg 08 wirbelt: 6:2 gegen Ahrensburg

vom

Platz drei ist Fördestädtern nicht mehr zu nehmen. Lohner Doppel-Torschütze.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 07:34 Uhr

Flensburg | Mit einer erneut geschlossenen Mannschaftsleistung blieben die Fußballer von Flensburg 08 im zehnten Spiel in Folge ungeschlagen in der Schleswig-Holstein-Liga. Aufsteiger SSC Hagen Ahrensburg war den Fördestädtern in allen Belangen unterlagen. Am Ende waren die Gäste beim Flensburger 6:2 (2:0)-Heimsieg noch gut bedient. 08 ist durch den Punktverlust des TSV Kropp, der gegen Absteiger SV Henstedt-Ulzburg nicht über ein 3:3 hinaus kam, von Platz drei nicht mehr zu verdrängen.

Interimscoach Frank Peters ließ aufgrund der großen Belastung rotieren. "Die letzten Englischen Wochen haben sehr viel Kraft gekostet, deshalb wollen wir die Spielanteile nun mehr verteilen", so Peters, der zunächst die Leistungsträger Janek Schmeling, Thomas Lohner und auch den Toptorjäger der Liga, Timo Carstensen, auf der Bank setzte.

Anfangs gestalteten die Ahrensburger die Partie noch einigermaßen offen. SSC-Trainer Jan Jakobsen war mit der Leistung seiner Elf in der ersten Viertelstunde zufrieden, "weil wir hinten ordentlich gestaffelt standen und gut gegen hielten". Doch nach 16 Minuten war es mit der Defensiv-Herrlichkeit der Gäste vorbei. Alexander Danschke bediente zentimetergenau Sascha Möller, der sicher zum 1:0 vollstreckte. Das 2:0 war ein Spiegelbild der ersten Tores. Wiederum wirkte die Innenverteidigung der Gäste recht lethargisch. Robin Schmidt chipte das Leder zu Nicholas Holtze, der Gästekeeper Grischke überlupfte (33.). Die einzige nennenswerte Möglichkeit für den SSC hatte Timo Twachtmann, allerdings scheiterte er am Pfosten (43.).

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel fiel mit einem Doppelschlag (46., 48.) die Vorentscheidung. Der zur Pause eingewechselte Lohner wurde nicht angegriffen, zog aus 22 Metern fulminant ab, und das Leder schlug unhaltbar im linken oberen Torwinkel ein. Zwei Minuten später zirkelte Len Aike Strömer einen Freistoß aus 25 Metern über die Mauer in den rechten oberen Knick zum 4:0. Die Platzherren beherrschten nun gegen die recht tief stehenden Gäste die Partie nach Belieben. Dennoch schlichen sich im Mittelfeldspiel einige Ungenauigkeiten ein. Das 1:4 durch Rico Pohlmann ging aber auf die Kappe von 08-Keeper Morten Lamps (62.), der einen Ball falsch berechnete.

Danach waren die Blau-Gelben wieder an der Reihe. Christopher Lindenau foulte Timo Carstensen im Strafraum. Der Gefoulte vollstreckte den fälligen Elfer selbst (65.) zum 5:1 - es war sein 22. Saisontreffer. Neun Minuten später machte Lohner mit einem abgefälschten Ball das halbe Dutzend voll. Die Hausherren hatten weitere Großchancen, die Führung wesentlich höher zu gestalten. Doch es fiel nur noch ein Treffer, allerdings auf der anderen Seite. Die in leichte Unordnung geratene 08-Abwehr konnte Hauke Iwersen nicht am 2:6 (83.) hindern. Das war aber auch der einzige Kritikpunkt von 08-Trainer Peters: "Die Gegentreffer ärgern mich schon. Aber wenn wir sechs Tore schießen, sind sie zu verkraften. Vielleicht war zum Schluss nach der hohen Führung etwas die Luft raus." Sein Pendant Jakobsen meinte: "Wir hatten einige Ausfälle zu verkraften, die konnten wir nicht kompensieren. Der Sieg für 08 geht natürlich in Ordnung." Flensburg 08: Lamps - Thomas Carstensen, Jannsen, Robin Schmidt, von Diczelski - Großmann (46. Lohner), Hansen - Danschke, Holtze (58. Timo Carstensen), Strömer (68. Schmeling) - Möller.

SSC Hagen Ahrensburg: Grischke - Lindenau, Krebs, Krüger, Jokisch - Twachtmann, Stäcker - Klamt, Jobmann (65. Leptien) , Kukanda (46. Iwersen) - Scharf (36. Pohlmann).

Tore: 1:0 Möller (16.), 2:0 Holtze (33.), 3:0 Lohner (46.), 4:0 Strömer (48.), 4:1 Pohlmann (62.), 5:1 Timo Carstensen (65. FE), 6:1 Lohner (74.), 6:2 Iwersen (83.).

Schiedsrichter: Patrick Petersen-Lund (TuS Hartenholm) souverän.

Zuschauer: 100. - Beste Spieler: Jannsen, Lohner, von Diczelski / - .

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen