zur Navigation springen

16. VR-Bank-Silvesterlauf in Oeversee : Farah allein gegen Wind und Hügel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mit einem bunten Lauffest unter grauem Himmel rundeten die Langstreckenläufer des Nordens die Saison 2015 ab. Mehr als 640 Aktive schnürten beim 16. VR-Bank-Silvesterlauf in Oeversee die Laufschuhe zum letzten Rennen des Jahres.

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2015 | 18:58 Uhr

Windböen und matschige Strecken konnten den Bewegungsdrang nicht stoppen.

Die Wassermassen im Treenetal, die den Wanderweg an der Fußgängerbrücke in den Stunden vor dem Start überschwemmt hatten, zwangen die Veranstalter allerdings, die Strecke des Hauptrennens um rund einen Kilometer auf 10,3 Kilometer zu verkürzen. „Als ich morgens um 7 Uhr an der Strecke war, konnte man dort noch laufen, aber eine halbe Stunde vor dem Start gaben die Streckenposten durch, dass der Weg unter Wasser steht“, berichtet Organisator Ludwig Kiefer, der jedoch einen Plan B parat hatte und mit einer Ausweichstrecke den Laufspaß sicherstellte.

Glänzend aufgelegt präsentierte sich Mansor Farah , der erstmals den Laufklassiker für sich entschied. Der 19-Jährige heftete sich auf den ersten Kilometern an die Fersen der schnellen Asse des zeitgleich gestarteten 5,2-km-Laufs und erarbeitete sich so nach drei Kilometern bei der Streckenteilung bereits einen komfortablen Vorsprung, den er allein im Kampf gegen Wind und Hügel ausbaute. Nach 37:33 Minuten durfte Mansor Farah in seinem letzten Rennen als Jugendläufer seinen ersten Gesamtsieg im Hauptrennen feiern.

Nachdem er gesundheitsbedingt einige Wochen sein Training reduziert hatte, zeigte sich Farah von seiner eigenen Form überrascht. „Ich bin eigentlich erst zu 70 Prozent fit und hatte nicht mit so einer Zeit gerechnet, aber ich habe von Anfang an Tempo gemacht“, erklärte der Sieger. Auf dem Podium folgten Tobias Schäfer (TriAs Flensburg/38:52 Minuten) und Lars Meinert (SG Kronshagen-Kiel/39:05).

Bei den Frauen wiederholte Natalie Jachmann ihren Vorjahreserfolg und rundete damit ihr starkes Laufjahr 2015 so ab, wie es im Januar in Drelsdorf begonnen hatte – mit einem Sieg. Die 24-Jährige von der LG Flensburg rannte die 10,3 km im Treenetal in 40:24 Minuten und gewann souverän vor Monika Bellias-Stahl (44:17) und Anne Becker (SV Enge-Sande/46:23). Trotz ihres klaren Vorsprungs fiel Natalie Jachmann das Rennen nicht leicht. „Ich bin wohl zu schnell angegangen und hatte dann Seitenstiche, und dann wurde es auf der anspruchsvollen Strecke recht hart“, erklärte die aktuelle Straßenlauf- und Crosslauf-Landesmeisterin, die auf der gesamten Strecke von ihrem diesmal als Tempomacher fungierenden Freund Pascal Dethlefs begleitet wurde.

Der 32-Jährige testete in Oeversee schon einmal das Trikot der LG Flensburg aus, das er ab 2016 offiziell tragen wird. „Gelb ist eine gute Tempofarbe“, lautete Dethlefs erste Einschätzung der neuen Vereinsfarbe, die er am 10. Januar in Drelsdorf erstmals richtig schnell über den Asphalt tragen möchte.

Natalie Jachmann freute sich indes über das erfolgreiche Saisonfinale. „Das Laufjahr war unglaublich vielfältig und erfolgreich. Seit dem Sommer mache ich auch wieder selbst meine Trainingspläne und bin echt erstaunt, dass noch eine Steigerung möglich war“, bilanzierte Jachmann das bislang erfolgreichste Jahr ihrer Karriere.

Bei der kurzen Variante des Silvesterlaufs durfte nach 5,2 km eine junge Vereinskameradin der Hauptlaufsiegerin jubeln, die ebenfalls an einer großen Laufkarriere arbeitet. Die 18-jährige Thurid Gers machte den Doppelerfolg der LG Flensburg perfekt und ließ in 17:59 Minuten ihren Verfolgerinnen Sarah Dohse (USC Kiel/20:02) und Nathalie Fritzke (LG Flensburg/20:09) keine Chance.

Die Männer-Konkurrenz hatte in Matthias Jarck vom Hamburger SV ebenfalls einen herausragenden Sieger. Der 22-Jährige gewann in äußerst schnellen 15:13 Minuten vor Dirk Henningsen (16:26) und Philipp Rusch (16:32/beide SG Kronshagen-Kiel). Für Henrik Schwalbe vom SV Enge-Sande blieb nach 16:42 Minuten so nur der vierte Platz der Gesamtwertung.

Beim Einsteigerlauf über 2,2 Kilometer rannten – wie schon zwei Wochen zuvor beim Adventlauf in Flensburg – erneut Carolin Eckert vom TSV Glücksburg 09 in 8:01 Minuten und Hanno Reese vom TSV Kappeln nach 7:25 Minuten als Schnellste über die Ziellinie an der Eekboomhalle. Die Veranstalter von der Agentur Triple Events und vom TSV Oeversee zeigten sich zufrieden über die gestiegenen Teilnehmerzahlen und die positive Resonanz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen