zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga : ETSV Weiche verhandelt mit der Stadt über Ausbaumaßnahmen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der ETSV Weiche will das Manfred-Werner-Stadion weiter ausbauen, um sich dem Standard in der Fußball-Regionalliga zu nähern. Verhandlungen mit der Stadt über weitere Ausbaumaßnahmen laufen.

Wenn man derzeit über den ETSV spricht, dann ist von Fußball die Rede. Das unterstrich auch die 84. Jahreshauptversammlung, der auch Regionalliga-Kapitän Marc Böhnke und zwei seiner Mannschaftskameraden beiwohnten. Sie ernteten Beifall und Lob. „Den Fußball haben wir aus dem Schlaf geholt, wir gehören inzwischen zu den 100 besten Mannschaften Deutschlands“, stellte der ETSV-Vorsitzende Hans-Ludwig Suhr fest. Bernd Bleitzhofer (KFV Schleswig-Flensburg) meinte: „Hier ist mit Fair Play und Erfolg Bewegung in den Flensburger Fußball gebracht worden.“

Beim Blick auf die Außenanlagen gab es aber auch nachdenkliche Worte. „In der kurzen Zeit haben wir aus dem Manfred-Werner-Stadion etwas gemacht“, sagte Suhr. „Dennoch sind wir in der Regionalliga in dieser Hinsicht bei weitem an letzter Stelle.“ Letzte Woche traf sich der ETSV-Vorstand mit Vertretern der Stadt, um über weitere Ausbaumaßnahmen zu beraten. Flutlichtanlage, Anzeigetafel, Sitzplätze oder Kunstrasen stehen auf der Agenda. Laut Suhr habe die Stadt eine Bezuschussung im Verhältnis „4:1“ in Aussicht gestellt. Bis zum Ende der Sommerferien soll auf der Laufbahn eine mobile Sitzplatz-Tribüne installiert sein.

So oder so wird der ETSV mit der Enge weiterleben und die Regionalliga-Kicker auch in Dänemark trainieren müssen. Die Fußballsparte boomt. Die Reserve steuert auf die Schleswig-Holstein-Liga zu, die Frauen steigen in die Verbandsliga auf, in der Jugend sind alle Altersklassen besetzt. „Wir werden in der nächsten Saison mit 14 oder 15 Teams starten“, berichtete Abteilungsleiter Frank-Peter Meier. „Es wird eine Kunst, die auf unserer Anlage alle unter einen Hut zu kriegen.“

Es gibt aber auch andere Sparten im 841 Mitglieder starken Club. Die Judoka sind sehr erfolgreich, die Turner stark frequentiert, die Nachwuchsarbeit floriert. „Über 50 Prozent sind Jugendliche – das ist eine herausragende Zahl“, meinte Ingo Diedrichsen (Sportverband Flensburg). Und dann gibt es noch die Handball-Historie. Peter Link zählte 1974 zu den Mitbegründern der SG Weiche-Handewitt. Der ETSV-Ehrenvorsitzende Manfred Werner betonte das Engagement als Vorsitzender im Vorgänger-Club ESV Flensburg-Weiche (1968-1972) und als zweiter ETSV-Vorsitzender (1972-1985). „Ohne den Stadtteil Weiche wäre Flensburg im Sport ein weißer Fleck“, sagte Peter Link, der zu seinem Vereinseintritt vor 60 Jahren zum Ehrenmitglied ernannt wurde. In der Treue-Rangliste liegen nur Manfred Werner (68 Jahre), Dieter Meesenburg (64 Jahre) und Herbert Albroszeit (61 Jahre) vor ihm.

Im Vorstand regiert die personelle Konstanz. „Haddy" Suhr entschied sich, nochmals als Vorsitzender weiter zu machen, kündigte zugleich aber seine „endgültig“ letzten zwei Jahre an. Außerdem wurden Holger Wanger (Schriftführer), Karl Carstensen (Kassenwart) sowie die Beisitzer Klaus-Peter Holland und Hans Zehrt wieder gewählt. Mit Ausnahme für Jugendliche und Turner wurden die Mitgliedsbeiträge moderat angehoben.

Weitere Ehrungen: Erika Albroszeit, Stefan Thiesen (beide 40 Jahre), Wiebke Fischer (30 Jahre), Barbara Kaun, Achim Anhut (beide 20 Jahre).

zur Startseite

von
erstellt am 28.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert