zur Navigation springen

Fussball : ETSV Weiche nutzt doppelte Überzahl

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Jonas Walter erzielt beim 3:1-Erfolg des Flensburger Fußball-Regionalligisten gegen Hannover 96 II zwei Tore. Undisziplinierte Gäste.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2014 | 08:00 Uhr

Nach zwei Niederlagen in Folge ist Fußball-Regionalligist ETSV Weiche Flensburg wieder in der Spur. Die Mannschaft von Trainer Daniel Jurgeleit besiegte Hannover 96 II in einer intensiven und in den zweiten 45 Minuten phasenweise turbulenten Partie verdient mit 3:1 (0:0). Jurgeleit lobte: „Die Jungs haben sich gequält, gut gearbeitet und teilweise auch gut gespielt. Heute hatten wir vielleicht auch das Glück, das uns gegen Wolfsburg gefehlt hat.“

Jurgeleit war gezwungen, sein Team gleich auf vier Positionen zu verändern. Für die gesperrten Matthias Hummel und Marc Böhnke rückten Micha Dehner und Christian Jürgensen in die Startelf, Florian Meyer nach Verletzungspause und Patrick Thomsen (zurück nach Gelbsperre) ersetzten Timo Carstensen und Pierre Webessie.

Weiche irritierte die Gastgeber mit ständigen Positionswechseln, so tauchte Patrick Thomsen, ansonsten meist auf der „Sechs“ aufgeboten, immer wieder in der Spitze auf. Hannover brauchte eine knappe halbe Stunde, um ins Spiel zu kommen. Kevin Behrens (32. und 34.) prüfte erstmals Florian Kirschke. Einen Freistoß aus 18 Metern setzte Daniel Bauer daneben, zuvor hatte Christian Jürgensen Roman Prokoph gefoult. Patrick Thomsen schickte Florian Meyer, der Pass war aber etwas zu lang, so dass 96-Torhüter Konstantin Fuhry klärte (37.). Ein Freistoß von Kasumovic, den Fuhry hielt (41.), war die letzte erwähnenswerte Aktion einer wenig spektakulären ersten Halbzeit.

Nach Wiederbeginn kamen die 389 zahlenden Zuschauer bei nebligem Nieselwetter aber auf ihre Kosten. Den besseren Start erwischten die Gäste. Ein Freistoß von Florian Meyer wurde geblockt, Hannover leitete den Konter ein. Der agile Robert Herrmann trieb den Ball über die linke Seite nach vorn. Kasumovic verlor Jannis Pläschke aus den Augen, der in der 47. Minute zum 0:1 traf. Kirschke war noch dran, konnte aber nicht parieren. „Danach hatten wir zwei klare Chancen, um das 0:2 zu machen“, ärgerte sich 96-Coach Sören Osterland. Die beste vergab Kevin Behrens (49.), dessen Kopfball vorbei strich.

Doch die Gastgeber kamen zurück. Abwehrspieler Ronny Surma brachte Florian Meyer im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Julian Lüddecke entschied sofort auf Elfmeter. Jonas Walter verwandelte souverän – 1:1 nach 52 Minuten. Meyer zielte nach Thomsens Vorarbeit vorbei (54.), Pläschke schoss nach Herrmann-Flanke über den Kasten (58.). Nach einer Stunde dann die Szene, die Sören Osterland später unwidersprochen als „Knackpunkt“ der Partie bezeichnete: Keeper Konstantin Fuhry attackierte den allein auf ihn zusteuernden Tim Wulff außerhalb des Strafraums derart ungestüm, dass Schiri Lüddecke die Rote Karte zückte. Für Fuhry kam Marco Pinkernelle, Feldspieler Yannik Schulze musste raus.

Die Flensburger nutzten ihre Überzahl alsbald aus. Thomsen bediente Wulff, der setzte sich im Strafraum durch und legte quer zu Jonas Walter, der nur noch einschieben musste (67.). Hannover reklamierte vergeblich ein Stürmerfoul von Wulff. 2:1-Führung, ein Mann mehr – eigentlich alles gut bei den Gastgebern, die in der Folgezeit aber einige Male ins Schwimmen gerieten. Kirschke hielt einen Kopfball von Behrens (78.) und hatte Glück, als ein Kopfball von Bauer (86.) von der Unterkante der Latte ins Feld zurücksprang. In der Schlussphase, als seine Mannschaft die Ordnung verlor, griff Daniel Jurgeleit mehrfach lautstark von außen ein. Dann dezimierten sich die Niedersachsen ein zweites Mal. Len Aike Strömer kam nach einem Duell mit Florian Rutter im Strafraum zu Fall. Rutter unterstellte Strömer, einen Elfmeter schinden zu wollen und schubste den Flensburger um (86.). Wieder zückte Lüddecke Rot. Jannick Ostermann hatte Keeper Pinkernelle schon ausgespielt, traf aber nur das Außennetz (90.+2). Zwei Minuten später liefen Kasumovic und Thomsen allein auf das 96-Tor zu, Kasumovic bediente seinen Mitspieler, der keine Mühe hatte, zu vollenden.

ETSV Weiche: Kirschke – Dammann, Dehner, Jürgensen, Hasanbegovic – H. Ostermann, Kasumovic – Walter (88. J. Ostermann), Thomsen – F. Meyer (85. Strömer), Wulff.

Hannover 96 II: Fuhry – Rutter, Surma, Blume, Teichgräber (75. Ernst) – Pläschke (84. Rusteberg), Schulze (60. Pinkernelle), Herrmann – Bauer, Behrens – Prokoph.

Rote Karten: -/Fuhry (60., Notbremse), Rutter (86., Tätlichkeit). Tore: 0:1 Pläschke (47.), 1:1 Walter (52., Foulelfmeter), 2:1 Walter (67.), 3:1 (90.+4) Thomsen. Beste Spieler: Meyer, Walter/Behrens, Pläschke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert