zur Navigation springen

Fussball : ETSV Weiche gerüstet für das Spitzenspiel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Flensburger Fußball-Regionalligist erwartet beim VfB Oldenburg eine schwere Partie. Ob gespielt wird, entscheidet sich Sonnabend.

shz.de von
erstellt am 08.Feb.2014 | 07:05 Uhr

Heute vormittag fällt die Entscheidung, ob die Regionalliga-Fußballer des ETSV Weiche ihr erstes Punktspiel 2014 bestreiten können. Nach einer Platzbegehung wird festgelegt, ob die Partie beim Tabellenzweiten VfB Oldenburg (Sonntag, 14 Uhr) angepfiffen wird. Die Flensburger sind jedenfalls gut vorbereitet. Nach dem glorreichen Januar mit zwei Siegen bei großen Hallenturnieren folgten sieben Testspiele, die allesamt gewonnen wurden. Gegner Oldenburg konnte dagegen nur einmal (5:2 gegen die eigene U 23) testen. Trainer Daniel Jurgeleit hält dennoch große Stücke auf den Tabellenzweiten. „Die haben in der Offensive enorme Qualität. Uns erwartet ein schwere Aufgabe vor großem Publikum, wir müssen von Beginn an präsent sein“, sagt er. Mit 14 Treffern führt Addy-Waku Menga die Torjägerliste der Regionalliga an, auch Nils Laabs (7) und Kai Pröger (6) sind zu beachten.

Das Hinspiel gewann Weiche 3:1 (Tore von Micha Dehner, Marcello Meyer und Jannick Ostermann) – es war eine von nur drei Niederlagen des VfB. Nicht nur deshalb steht der ETSV hoch im Kurs bei den Oldenburgern. „Die haben eine gute Truppe und immer einen Plan“, sagt Coach Alexander Nouri, der jüngst – ebenso wie Daniel Jurgeleit – seinen Vertrag beim Traditionsclub verlängerte. Bei Weiche fehlen auf jeden Fall die verletzten Florian Meyer, Marcello Meyer und Marcel Cornils sowie der angeschlagene Christian Jürgensen. Der Trainer sieht’s gelassen: „Darüber wollen wir nicht lamentieren. Natürlich ist das nicht optimal, aber werden schon eine Mannschaft zusammen bekommen.“ Wenn gespielt wird, machen sich die Flensburger am frühen Sonntag auf den Weg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert