3. Handball-Liga Nord : Erste Heimniederlage

Tjark Desler (rechts) setzt sich durch. Dem DHK-Kapitän gelangen vier Tore gegen Hannover.
Tjark Desler (rechts) setzt sich durch. Dem DHK-Kapitän gelangen vier Tore gegen Hannover.

Die Drittliga-Handballer von DHK Flensburg haben im dritten Heimspiel die erste Niederlage hinnehmen müssen.

Avatar_shz von
01. Oktober 2018, 10:00 Uhr

Mit 25:26 (12:11) hatte die Mannschaft von Jens Häusler gegen Handball Hannover-Burgwedel das Nachsehen. „Heute hat es mal nicht gereicht. Trotzdem stehen wir mit 5:7 Punkten immer noch gut da. Leider hat der Burgwedeler Keeper sein Tor zugenagelt“, so Häusler, der in Gästetorhüter Pascal Kinzel den Matchwinner sah.

Die Gastgeber fanden schwer ins Spiel. Nach zwölf Minuten hielt DHK-Keeper Jasper Basenau beim Stand von 5:7 einen Siebenmeter und sendete so das Signal für seine Mannschaft, entschlossener zu agieren. Das klappte. Beim 8:7 flog Linksaußen Simon Linnebjerg gemeinsam mit Burgwedels Schlussmann Mustafa Wendland ins Tor. Drei Minuten vor der Pause lag der DHK sogar mit drei Treffern (12:9) vorne, leistete sich danach aber zwei Fehler.

In der zweiten Halbzeit legte der DHK immer eine Führung vor, die Niedersachsen glichen aus. In diesem Rhythmus ging es bis zur 45. Minute. Beim Stand von 19:19 erzielten Kapitän Tjark Desler und der gute Spielmacher Mads Zinndorff binnen 45 Sekunden das 21:19 für den DHK. Bis zum 22:21, neun Minuten vor Schluss, hatte das Häusler-Team die Führung noch inne, dann zog der im zweiten Durchgang starke Burgwedel-Keeper Pascal Kinzel den Gastgebern den Zahn. Der breit gebaute Schlussmann vereitelte beste Torchancen und der DHK-Angriff agierte immer verhaltener. So gerieten die Flensburger mit 23:26 ins Hintertreffen, versuchten aber noch einmal alles. Der schmächtige Linnebjerg scheute bei einem Tempogegenstoß den Kontakt mit dem kräftigen Kinzel nicht, als er das 24:26 erzielte. Sjören Tölle wuchtete einen wahren „Strahl“ zum 25:26 ins Netz. Acht Sekunden vor der Schlusssirene hatten die Flensburger noch einmal Ballbesitz. Doch die Gäste blockten den DHK noch in der eigenen Hälfte erfolgreich, so dass es keinen Abschluss mehr gab.

Das Abschluss-Resümee von Trainer Jens Häusler: „Wir hätten in der letzten Viertelstunde mehr in die Tiefe gehen und so mehr Zug aufs Tor entwickeln müssen. Das haben wir leider nicht geschafft.“

DHK Flensburg: Wendt, Basenau – Heinker (1), Pedersen (3), Jessen (2), Blumenberg (1), Wickert-Grossmann, Johannsen, von Eitzen, Ejmar (1), Tölle (4/3), Zinndorff (5), Desler (4), Linnebjerg (4).

Handball Hannover-Burgwedel: Takahashi, Kinzel, Wendland – Freitag (2), Hoff, Mücke, Kastening, Koch (1), Paternoga, Bergmann (3/1), Born, Behnke (2/1), Michailidis (4), Reinsch, Antonevitch (6/2), Dunekacke (8). Schiedsrichter: Niehage/Rübensam (Berlin).

Zuschauer: 458.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen