SG Oeversee/Jarplund-Weding überzeugt : Erfolg gegen den THW sorgt für gute Laune

Sauberes Anspiel, souveräner Abschluss: Inga Petersen von der SG Jarplund/Oeversee/Weding erzielt hier eines ihrer beiden Tore.
Sauberes Anspiel, souveräner Abschluss: Inga Petersen von der SG Jarplund/Oeversee/Weding erzielt hier eines ihrer beiden Tore.

Der Trainer hatte richtig gute Laune. „Es war über 60 Minuten eine geschlossene Mannschaftsleistung – und wir haben endlich mal unsere Chancen genutzt“, frohlockte „Mücke“ Carlsen, Trainer der SH-Liga-Handballerinnen der SG Oeversee/Jarplund-Weding.

shz.de von
30. November 2016, 06:15 Uhr

Die „Miezen“ gewannen souverän 30:20 (15:8) gegen den THW Kiel, haben jetzt 8:10 Punkte und den Anschluss ans Tabellen-Mittelfeld geschafft.

Nur in der Anfangsphase hatte die SG ein wenig Probleme mit den Landeshauptstädterinnen, die ihre Angriffe bis zum Rande des Zeitspiels ausdehnten. So heiß es nach zwölf Minuten 3:4. Dann jedoch behaupteten sich die gut stehende Deckung und das starke Tempospiel der „Miezen“, die mit vier Tore in Folge die Führung mit 7:4 an sich rissen und nach dem 9:6 bis zum 15:8-Pausenstand davonzogen. Auch in der zweiten Halbzeit waren es die ersten gut zehn Minuten, in der das Carlsen-Team eine kleine Schwächephase hatte. So kam der aus dem Rückraum wenig druckvolle, aber über außen gefällige THW von 9:16 auf 15:18 heran. Dann jedoch zog die SG das Tempo wieder an und ließ den Gästen keine Chance mehr. Mit guter Deckungsarbeit wurde die erste und zweite Welle eingeleitet und die Gelegenheiten zum Torerfolg konsequent genutzt. So rannten die „Miezen“ dank eines 7:1-Laufs binnen sieben Minuten auf und davon und hatten mit dem 25:16 die Vorentscheidung hergestellt.

SG Oeversee/Jarplund-Weding: Boldt, Tüx – Schaumburg, Koch (2), Oldsen (5), Inga Petersen (2), Matzen, Johannsen (3), Bruder (3/1), Janine Hansen (4), Laura Petersen (11/2).

Zuschauer: 75.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert