Fußball-Regionalliga : Ein untypisches letztes Heimspiel

Höhenflug: René Guder (li.), hier im Spiel gegen Wolfsburg II, ist in Top-Form.
Höhenflug: René Guder (li.), hier im Spiel gegen Wolfsburg II, ist in Top-Form.

Von wegen ruhiger Ausklang der Saison! Sowohl für den SC Weiche Flensburg 08 als auch für den BSV Rehden geht es in der Fußball-Regionalliga noch um sehr viel. Anstoß ist am Mittwoch um 18.45 Uhr.

von
09. Mai 2018, 07:00 Uhr

Das letzte Heimspiel einer Saison: Da gibt es Bier und Wurst für die Fans, warme Worte für Spieler, die den Verein wechseln, einen gemütlichen Klönschnack – und nebenher wird auch noch ein wenig Fußball gespielt, das Ergebnis dient meist nur noch der Statistik.

Bier und Wurst gibt es auch heute Abend im Manfred-Werner-Stadion, die anderen üblichen „Zutaten“ nicht. Regionalligist SC Weiche Flensburg 08 kämpft um den Meistertitel und käme dem großen Ziel mit einem Erfolg im Nachholspiel gegen den BSV Schwarz-Weiß Rehden (Anstoß 18.45 Uhr) wieder ein Stück näher.

Nach dem 2:1 des HSV II am Montag bei Altona 93 kann das Team von Daniel Jurgeleit heute definitiv noch nicht Meister werden. So lange nicht klar ist, wo die sportliche Reise hingeht, hüllt sich die Vereinsführung in Sachen Personalplanung komplett in Schweigen. Und es ist „nur“ das letzte Heimspiel in der Regionalliga – am Pfingstmontag, 21. Mai (14.30 Uhr) steigt im heimischen Stadion noch das Pokalfinale gegen die Husumer SV.

Ein weiterer Auftritt könnte im Idealfall folgen, der allerdings nicht in Flensburg über die Bühne ginge: Das Hinspiel um den Drittliga-Aufstieg gegen Energie Cottbus, den Meister der Regionalliga Nordost, steigt am Donnerstag, 24. Mai, in Kiel.

Aber das ist alles noch Zukunftsmusik. Der SC Weiche 08 trifft heute auf einen Gegner, der als Tabellen-15. noch um den Klassenerhalt kämpft. Wozu das Team aus dem Landkreis Diepholz fähig ist, mussten die Flensburger im Hinspiel erfahren: Der SC, als hoher Favorit angereist, unterlag 1:3 bei einem mehr als „angeschossenen“ Gegner. Mittlerweile hat sich Rehden nach dem üblichen Trainerwechsel (Benedetto Muzzicato löste Wolfgang Schütte ab) gefangen, ist aber lange noch nicht gesichert.

„Für beide Mannschaften könnte eine Niederlage Konsequenzen haben, an die sie lieber nicht denken wollen“, sagt Co-Trainer Marc Peetz und unterstreicht damit die Bedeutung der Partie. „Das wird bestimmt kein Sommerkick, auf ein Fußballfest wie gegen Hamburg und Wolfsburg sollte man sich nicht einstellen. Rehden und wir dürfen uns keine ’Auszeit’ erlauben“, so Peetz.

Es wird wohl wieder die eine oder andere Änderung in der Startelf geben. „Die vielen Partien gehen an den Spielern nicht spurlos vorbei“, hat Peetz beobachtet. Bei Kapitän Christian Jürgensen zwickte es nach dem 3:1 gegen Wolfsburg II im Oberschenkel, Fabian Arndt und Nedim Hasanbegovic könnten es in den Kader schaffen. Bei Rehden fehlt mit Francky Sembolo (fünfte Gelbe Karte) der gemeinsam mit Miguel Fernandes beste Torschütze.

Gewinnt der SC das „brisante Duell“ (Peetz), hätte er am Sonntag (14 Uhr) ein „Endspiel“ beim bereits abgestiegenen Landesrivalen Eutin 08. Sollte es gegen Rehden schief gehen, kann die Entscheidung auch erst im letzten Spiel beim TSV Havelse (Mittwoch, 16. Mai) fallen. „Und das brauchen wir ganz bestimmt nicht“, sagt Peetz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen