4:1 gegen den Lüneburger SK Hansa : Ein „Sahnetag“ für Gary Noel

Flensburger Torschützen unter sich: Gary Noel (li.) gratuliert Christian Jürgensen, rechts Ilidio Pastor Santos.
Flensburger Torschützen unter sich: Gary Noel (li.) gratuliert Christian Jürgensen, rechts Ilidio Pastor Santos.

Der Nationalspieler von Mauritius erzielt beim 4:1 des Fußball-Regionalligisten SC Weiche Flensburg 08 gegen Lüneburg drei Tore.

schroeder-ulrich-20170914-75R_5669.jpg von
14. Oktober 2018, 20:15 Uhr

„Das war mein Tag“, sagte Gary Noel und grinste übers ganze Gesicht. Der 28-jährige Angreifer, im Sommer aus Lübeck nach Flensburg gekommen, hatte am Sonnabend einen „Sahnetag“ erwischt. Zuvor hatte der Nationalspieler von Mauritius in sieben Partien zwei Tore erzielt, am Sonnabend Nachmittag folgten gleich drei in einem Spiel. Klar, dass sich der Stürmer anschließend den Spielball schnappte und mit nach Hause nahm.

4:1 (2:0) gewannen die Regionalliga-Fußballer des SC Weiche Flensburg 08 gegen den Lüneburger SK Hansa. Ein kleines Haar in der Suppe fand Noel doch: „Schade, dass wir noch ein Gegentor bekommen haben“, sagte er. Es war zu verschmerzen. „Das hat Gary sich verdient“, befand Flensburgs Trainer Daniel Jurgeleit.

Mit Christian Jürgensen sowie Jannis Pläschke und Finn Wirlmann kehrten drei Spieler zurück, die auf Anhieb überzeugten. Anders die Gäste, deren Trainer Rainer Zobel bedauerte: „Heute haben nicht alle meine Spieler ihre Normalform erreicht.“ Seine Einschätzung, eine Männer-Mannschaft habe gegen ein etwas jüngeres Team gespielt, traf es ganz gut.

Den besseren Start erwischten die Gäste aus Lüneburg, die überraschend aggressiv begannen. Weiche 08 wirkte noch etwas schläfrig und legte dem LSK zwei Chancen auf. Joel Keller wehrte einen Ball vor die Füße des gebürtigen Flensburgers Utku Sen ab, der aus spitzem Winkel über das Tor schoss (4.). Kurz darauf bekam Torge Paetow einen Katastrophen-Fehlpass vor der eigenen Abwehr nicht unter Kontrolle, Kevin Krottke enteilte, doch mit etwas Glück und einer riskanten Grätsche bereinigte Paetow im Strafraum die Situation (5.).

Dabei verletzte sich der SC-Verteidiger jedoch und musste kurz darauf gegen Finn Wirlmann ausgewechselt werden. Zu diesem Zeitpunkt führte Flensburg schon 1:0, weil gleich die erste Torszene genutzt wurde. Patrick Thomsen hatte das Spiel geöffnet, Keller (mit etwas Glück) Christian Jürgensen in der Tiefe gefunden, der mit einem strammen Schuss genau ins linke obere Eck traf (10.). Ähnlich überraschend fiel Treffer Nummer zwei: Auf der linken Seite setzte sich Jürgensen gut durch und brachte den Ball scharf in die Mitte, wo Gary Noel einen Tick schneller schaltete als Gegenspieler Kevin Wolk und zum 2:0 einlenkte (28.). Fünf Minuten vor der Pause hätte es fast eine Kopie dieser Szene gegeben. Erneut brachte Jürgensen den Ball von links in die Mitte, wo Noel diesmal allerdings nicht damit rechnete, dass der vor ihm postierte Lukas Pägelow ein Luftloch produzierte.

In der zweiten Halbzeit überließen die Flensburger dem LSK mehr Spielanteile. Allerdings gelang es den Niedersachsen nicht, sich auch Offensivaktionen zu erspielen. Sorgen, dass noch etwas anbrennen könnte, waren nach 74 Minuten nicht nur wegen Lüneburgs Harmlosigkeit nicht mehr angebracht – mit dem 3:0, das erneut aus heiterem Himmel fiel. Der gerade eingewechselte Kevin Schulz legte den Ball von halbrechts zurück auf dem Elfmeterpunkt, wo Noel nicht scharf, aber platziert ins linke Eck einschoss (74.). Fünf Minuten später legte der Nationalstürmer von Mauritius sogar Tor Nummer drei nach. Marvin Ibekwe hatte den Ball bei seinem Solo über die rechte Seite fast schon verloren, bekam ihn aber doch noch irgendwie flach in die Mitte, wo Noel sich freistehend die Großchance nicht nehmen ließ und das 4:0 erzielte (79.).

Kurz darauf verhinderte Ole Springer gegen Dominic Hartmann das mögliche 5:0 (81.), ehe die Lüneburger überraschend zum Ehrentor kamen, als Krottke eine Stech-Flanke in den rechten Winkel köpfte (82.).

SC Weiche Flensburg 08: Kirschke - Paetow (12. Wirlmann), Thomsen, Keller - Ilidio, Pläschke (52. J. Ostermann), Jürgensen, Hartmann, Meyer (70. Schulz) - Noel, Ibekwe.

Lüneburger SK Hansa: Springer - Stech, Correia Ca, Pägelow, Wolk, Vobejda - Sakai, Ghandour (83. Sejdi) - R. Monteiro - Krottke, Sen (60. Kobert/74. Gueye).

Schiedsrichter: Rosin (Lieth).

Zuschauer: 810.

Tore: 1:0 Jürgensen (10.), 2:0, 3:0, 4:0 Noel (28., 74., 79.), 4:1 Krottke (82.). Beste Spieler: Noel, Jürgensen, Keller/Springer, Correia Ca.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen