zur Navigation springen

Platz drei würde zum Aufstieg reichen : Ein „Dorfverein“ will in die Bundesliga

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Qualifikation für die Oberliga haben die männlichen A-Jugend-Handballer des TSV Sieverstedt souverän gemeistert. Am Wochenende spielt die Mannschaft von Trainer Dirk Hasenpusch um den Aufstieg in die Bundesliga Nord.

„Wir sind zwar der Underdog, aber mit Sicherheit nicht chancenlos“, sagt Coach Dirk Hasenpusch. Am Sonnabend und Sonntag kämpfen fünf Mannschaften in Bad Schwartau um drei freie Plätze.

Neben Sieverstedt sind das Gastgeber VfL Bad Schwartau, der HC Empor Rostock, LHC Cottbus und Narva Berlin. Schwartau und Rostock gelten als Favoriten, um den letzten Platz im Oberhaus werden sich wohl Sieverstedt, Cottbus und Berlin streiten. Gespielt wird im Modus „Jeder gegen jeden“, die Spielzeit beträgt zwei Mal 25 Minuten.

„Ich fühle mich durch die starken Ergebnisse der Qualifikations-Spiele bestärkt in dem Glauben, dass wir es schaffen können. Wir haben tolle Jungs und ein gemeinsames Ziel“, sagt Hasenpusch und fährt fort: „Mit dem ´98er- und´99er-Jahrgang sind wir seit vielen Jahren hinter dem Nachwuchs der SG Flensburg-Handewitt die zweite Kraft im Norden und brauchen uns auch am Wochenende nicht zu verstecken.“ Bereits am Sonnabend dürfte nach den Auftaktspielen gegen Berlin und Cottbus (siehe Spielplan) erkennbar sein, ob der TSV Sieverstedt tatsächlich Chancen hat das Bundesliga-Ticket zu lösen und den bereits qualifizierten Teams der SG Flensburg-Handewitt und des THW Kiel zu folgen.

In der Oberliga-Qualifikation hatten die jungen Sieverstedter Handballer fünf Siege gefeiert: in Runde eins gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld (17:11), die SG Wift Neumünster (26:11) und die Bramstedter TS (18:11), in Runde zwei gegen den TSV Kronshagen (22:15) und die HSG Marne/Brunsbüttel (20:15). In der Vorqualifikation für die Teilnahme am Bundesliga-Aufstiegsturnier am Wochenende fertigte der TSV den SV Henstedt-Ulzburg mit 37:27 ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen