zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga : Ein Brasilianer zaubert im Schnee

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

ETSV Weiche Flensburg feiert einen gelungenen Ausklang der Hinrunde und besiegt Eintracht Braunschweig II mit 3:1. Der Brasilianer Santos schoss sein Schnee-Tor zum 2:1.

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2013 | 07:06 Uhr

„Null-null?“, fragte der Zuschauer, der mit seinem Sohn zehn Minuten nach dem Anpfiff das Stadion betrat. „Eins-eins!“, schallte es ihm entgegen. Wer am Sonnabend verspätet im Stadion eintraf, hatte schon einiges verpasst beim Regionalligaspiel des ETSV Weiche Flensburg gegen die U 23 von Eintracht Braunschweig. Zwei Tore bekam der Fan dann doch noch zu sehen, beide für die Gastgeber: Die Mannschaft von Trainer Daniel Jurgeleit besiegte den Aufsteiger verdient mit 3:1 (2:1) und verbesserte sich mit 33 Punkten vorläufig auf den fünften Tabellenplatz.

Kein Wunder, dass die Verantwortlichen ein Lächeln im Gesicht hatten. „Ich bin sehr zufrieden mit unserem Jahr 2013“, befand Jurgeleit und bezog auch die gute Rückrunde der vergangenen Saison mit ein. „Wir waren motiviert bis in die Haarspitzen“, sagte Kapitän Marc Böhnke, der sich über die optimale Einstimmung auf die Weihnachtsfeier des Teams freute.

„Als wir auf den Platz kamen, haben wir schon etwas geschmunzelt“, so Böhnke weiter. Über Nacht war Schnee gefallen. Die Linien waren geräumt, gespielt wurde mit einem Ball in Signalfarbe. Schiedsrichter Murat Yilmaz (Hamburg) hatte keine Bedenken, die Partie trotz der winterlichen Verhältnisse anzupfeifen. „Schwierige Bedingungen – aber das war ja für beide Mannschaften so“, sagte Braunschweigs Trainer Henning Bürger.

Und es ging flott los, ohne großes Abwarten. Weiche erwischte einen optimalen Start. Nach 180 Sekunden nutzte Tim Wulff eine Freistoß-Vorlage des starken Florian Meyer zum Führungstreffer. Doch die Freude hielt nicht lange an. Einen Eckball von Taskin Ilter klärte die Weicher Abwehr nur unzureichend, Marcel Schreyer war zur Stelle und staubte zum Ausgleich ab (9. Minute). Zehn Minuten lang köchelte die Partie auf Sparflamme, dann drehte der Mann des Tages im Weicher Trikot auf.

Der Brasilianer Ilidio Pastor Santos dürfte zum ersten Mal auf Schnee gespielt haben, kam mit dem ungewohnten Untergrund aber bestens klar. Gegenspieler Maurice Fiolka hatte ein ums andere Mal das Nachsehen gegen den quirligen Angreifer. „Ich wollte ihn schon nach einer halben Stunde rausnehmen“, ärgerte sich Braunschweig-Coach Bürger. In der 25. und 28. Minute scheiterte der Brasilianer, jeweils von Florian Meyer in Szene gesetzt, noch an Gäste-Keeper Marcel Engelhardt. Doch im dritten Anlauf klappte es. Wieder Meyer, wieder Santos – der Publikumsliebling traf flach ins rechte untere Eck und bescherte den Gastgebern die verdiente Pausenführung. „In der ersten Halbzeit haben wir den Ball phasenweise gut laufen lassen“, befand Marc Böhnke. Matthias Hummel war zuvor mit einem Kopfball nach Meyer-Ecke an Engelhardt gescheitert (38.).

Die zutreffendste Analyse der 90 Minuten lieferte Henning Bürger. „Eine gestandene hat sich gegen eine junge Mannschaft durchgesetzt“, formulierte er. Sein Team versuchte zwar, den Druck in den zweiten 45 Minuten zu erhöhen, Chancen resultierten daraus aber kaum. Ausnahme: Die 55. Minute, als Marvin Ibekwe traf, Schiedsrichter Yilmaz aber auf Freistoß für Weiche entschied – er hatte ein Handspiel des Torschützen gesehen.

Die Gastgeber glänzten im zweiten Durchgang nicht, waren aber konzentriert und diszipliniert – ganz so, wie es Daniel Jurgeleit immer wieder fordert. Quer- und Rückpässe sind nicht immer schön anzusehen, erfüllen aber ihren Zweck: Den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Bei einem Entlastungsangriff kombinierten sich Patrick Thomsen und der eingewechselte Marcel Cornils bis in den Strafraum, Nils Göwecke bekam den Ball an die Hand.

Schiri Yilmaz zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Punkt – Florian Meyer krönte seine Klasse-Leistung mit dem Elfmetertor zum 3:1 (83. Minute). Als der wenig beschäftigte Florian Kirschke einen Ibekwe-Kopfball hielt (87.), war der sechste Sieg im zehnten Heimspiel perfekt. Und das dürfte auch dem Fan, der die ersten beiden Treffer versäumt hatte, gut gefallen haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen