zur Navigation springen

Gastspiel bei Aufsteiger SC Dhfk Leipzig : Die SG hat „richtig Lust“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Nur zwei Siege aus den letzten fünf Begegnungen in der Handball-Bundesliga und der Champions League – dennoch bleibt Ljubomir Vranjes ruhig. „Wir gehen weiter unseren Weg“, sagt der Trainer der SG Flensburg-Handewitt vor dem Spiel beim SC DHfK Leipzig.

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2015 | 07:00 Uhr

Am Mittwoch (19 Uhr) geht’s zum Auswärtsspiel beim Aufsteiger SC DHfK Leipzig. „Wir brauchen für unsere weitere Entwicklung viele Spiele. Wir haben richtig Lust auf Leipzig.“

Für die SG ist es das erste Aufeinandertreffen mit dem Aufsteiger aus dem Osten. Das Team von Trainer Christian Prokop hat bislang positiv überrascht, nach sieben Begegnungen ein ausgeglichenes Punktekonto und in vier Heimspielen bereits drei Siege gelandet. Unter anderem gab es einen viel beachteten 26:25-Erfolg gegen den SC Magdeburg. Die SG ist also gewarnt.

Vranjes sieht sein Team jedoch gut vorbereitet. „Nach dem freien Sonntag haben wir zweimal gut trainiert und auch taktisch alles durchgesprochen“, berichtet der SG-Trainer. Er erwartet einen aggressiven Gegner, „der in der Abwehr bis an die Grenzen gehen wird“. Das Publikum – über 5000 Zuschauer werden erwartet – wird wie in allen Heimspielen wie ein Mann hinter dem Neuling stehen. „Aber das ist auswärts nicht neu für uns“, sagt Vranjes. „Wir werden versuchen, unser Spiel zu spielen.“

Im Gegensatz zur SG, die bis Weihnachten im Drei-Tage-Rhythmus spielt, hatte der SC nach dem 23:23 beim VfL Gummersbach neun Tage Zeit zur Vorbereitung auf Flensburg. „Aber die SG ist so routiniert, dass dies für sie keinen Nachteil darstellt“, ist Trainer Prokop überzeugt. Das Spiel ist für ihn und seine Mannschaft, in der mit Torhüter Milos Putera, Rückraumspieler Aivis Jurdzs, Spielmacher Philipp Pöter und Kreisläufer Benjamin Meschke nur vier Akteure über Bundesliga-Erfahrung verfügen, eine große Herausforderung. „Doch wir werden mit allen Mitteln versuchen, wieder um etwas Zählbares zu kämpfen“, verspricht der SC-Trainer der SG einen heißen Fight.

Bei der SG stellt sich heute das Team von allein auf. Jacob Heinl und Anders Zachariassen sind verletzt, Michael Nicolaisen gehört derzeit nicht zum Kader, und Hampus Wanne bekam aus privaten Gründen frei. Die übrigen sind dabei – und fit. Überraschungen wie in Kiel, als Kevin Möller und Wanne in der Startformation standen, sind erneut möglich. Welche, das ließ Vranjes allerdings offen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen