zur Navigation springen

HVSH-Pokal : DHK Flensburg und HSG Jörl-Viöl stehen im Achtelfinale

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Landesliga-Handballer der SG Oeversee/Jarplund-Weding beim 28:35 gegen den zwei Klassen höher spielenden TSV Alt Duvenstedt chancenlos.

shz.de von
erstellt am 15.Okt.2013 | 08:05 Uhr

Zwei Siege und eine Niederlage gab es für die Clubs aus dem Handball-Kreis Flensburg im HVSH-Landespokal. Bei den Männern gewann Oberligist DHK Flensburg mit mäßiger Leistung 37:27 beim TSV Büsum und steht im Achtelfinale. Chancenlos war Landesligist SG Oeversee/Jarplund-Weding beim 28:35 gegen den zwei Klassen höher spielenden TSV Alt Duvenstedt. Ebenfalls ins Achtelfinale eingezogen sind die Frauen der HSG Jörl-Viöl nach einem 27:24-Arbeitssieg bei der SG Dithmarschen Süd.


Männer: TSV Büsum – DHK Flensburg 27:37 (12:17)



„Es war ein typisches Pokalspiel. Wir waren nicht so konzentriert, und Büsum hat das Maximum herausgeholt. Trotzdem haben wir immer mit gut fünf Toren geführt“, meinte DHK-Coach Matthias Hahn. Sein Team, das wieder das Final 4 erreichen will, ließ gegen den SH-Ligisten einige Chancen aus, lag zur Pause aber trotzdem sicher mit 17:12 in Front. In der zweiten Hälfte hatte der Fünf-Tore-Vorsprung lange Bestand, bis Hahn in der letzten Viertelstunde die Abwehr auf eine 3-2-1-Formation umstellte. Nun gab es mehr Ballgewinne und einige schnelle Tore über die erste und zweite Welle. So stand am Ende ein 37:27-Erfolg. Hahn wollte die mäßiger Leistung nicht überbewerten. „Wir hatten in der letzten Woche nur einmal für eine Stunde trainiert. Wir wissen, dass wir jetzt im Training zu arbeiten haben. Denn in Dithmarschen erwartet uns in der Oberliga ein sehr schweres Spiel. Aber ich weiß, dass meine Mannschaft da ein anderes Gesicht zeigen wird“, sagte Hahn vor dem Spiel am nächsten Freitagabend.

DHK Flensburg: Quednau, Schefer - Zakrewski (2), Eike Möller (5), Noack (2), Kalbus, Sievers (1/1), Walluks (2), Best (1), Cordes (1), Johannsen (7), Bruhn (10), Flatterich, Marcel Möller (6/3).

Männer: SG Oeversee/Ja-We – Alt Duvenstedt 28:35 (15:18)

Eine Halbzeit lang wehrte sich der Landesligist gegen den übermächtig erscheinenden Oberligisten vehement. Am Ende gab es dann doch die befürchtete klare Niederlage. „Alt Duvenstedt war körperlich und spielerisch deutlich überlegen. Wir haben das zumindest in der ersten Hälfte kämpferisch wettmachen können“, freute sich SG-Coach Klaus Lange über die feine Leistung seines Teams in den ersten 30 Minuten. Bis zum 15:15 (26.) lagen beide Teams Kopf an Kopf. Der Gast nutzte die erste Unaufmerksamkeit der SG, um bis zur Pause ein 18:15 vorzulegen. Alt Duvenstedt drückte nach dem Wechsel mehr auf das Tempo. Nun zeigten sich die Unterschiede. Die SG ließ zu viele Chancen liegen, musste im Gegenzug Gegenstöße einstecken. Schon nach 45 Minuten war der Gast auf 30:20 weggezogen. Das war die Vorentscheidung.

SG Oeversee/Ja-We: Hahn (6), Radau (7), Sieck (4), Tiller (3), Peters (3), Otzen (3), Petris, Kurschatke (je 1).

Haupttorschützen Alt Duvenst.: Schwarz (10), Frahm (8), Eichstädt (5), Voß (5).

Frauen: Dithmarschen-Süd – HSG Jörl-Viöl 24:27 (14:13)

Der Oberligist musste den kappen Sieg beim zwei Klassen tieferen Landesligisten teuer bezahlen. Nane Martensen zog sich eine Verletzung am bereits lädierten Knie zu. „Hoffentlich ist es nicht so schlimm, wie wir befürchten“, hofft Trainer „Kalli“ Thiesen, dass seine Leistungsträgerin nicht allzu lange ausfallen wird. Der Coach musste mit nur sechs Feldspielerinnen auskommen, da er nur mit einem Rumpfteam nach Dithmarschen gereist war. Die junge Gotje Paulsen, die für Martensen spielte, machte, so Thiesen, ihre Sache „richtig gut“. Zunächst lief die HSG klaren Rückständen (3:7/10., 6:11/20.) hinterher. Nach einer Auszeit ging ein Rück durch das Team und beim 13:14 zur Pause war Jörl wieder dran. Mit vier Toren in Folge riss das Thiesen-Team die Führung dann an sich, musste Mitte der zweiten Hälfte aber den 19:19-Ausgleich hinnehmen. Doch die Gastgeberinnen wurden mit der Sensation vor Augen nervös, so dass der Favorit sich wieder auf drei Tore absetzte (22:19) und diesen Vorsprung ins Ziel rettete.

HSG Jörl-Viöl: F. Paulsen, Kruse - G. Paulsen (2), Kalund (8), Börnsen (6), K. Hansen (4), Martensen (5), Scholz (1), M. Hansen (1).
Haupttorschützinnen SG Dithmarschen-Süd: Peters (6), Böge (5).












zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen