zur Navigation springen

Handball : DHK Flensburg im Derby unter Druck

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Oberliga-Topspiel gegen SG Flensburg-Handewitt II heute in der Idraetshalle. Internationaler Frauenhandball im Vorprogramm.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2013 | 15:10 Uhr

In der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein steht am Wochenende der letzte Vorrunden-Spieltag auf dem Programm. Der hat es für zwei Teams des KHV Flensburg in sich. Denn am heutigen Freitagabend (20 Uhr) treffen der DHK Flensburg und die SG Flensburg-Handewitt II in der Idraetshalle zum absoluten Topspiel aufeinander. Dabei ist der Druck beim auf Rang drei liegenden Dansk Handbold Klub höher als bei den Gästen. Denn nach einem perfekten Saisonstart mit sieben Siegen aus sieben Partien und Rang eins geriet die Mannschaft von Trainer Matthias Hahn ins Straucheln und fiel mit 19:5 Punkten auf Rang drei zurück. Dagegen eroberte sich das Junior-Team der SG ungeschlagen mit 23:1 Zählern Platz eins.

„Die Konstellation ist klar. Wir haben fünf Minuspunkte, und die SG tritt in der Oberliga bisher sehr souverän auf. Doch wir haben den Anspruch, nach den zuletzt schwachen Leistungen den Hebel umzulegen und das Derby zu gewinnen“, gibt sich DHK-Teammanager Tobias Dahm vor dem Spitzenspiel kämpferisch. Er hat die Ursachen für die schwankenden Vorstellungen im eigenen Team erkannt. „Im Moment ist das eher ein Kopfproblem. Wir wissen, dass die Mannschaft besser Handballspielen kann. Das hat sie in den ersten sieben Partien bewiesen. Es fehlt natürlich unser Kapitän Björn Walluks, der vor allem in der Deckung eine Schlüsselrolle einnimmt“, so Dahm, der im Topduell ein eingeschworenes DHK-Team erwartet. „Die Mannschaft muss kämpferisch eine bessere Einstellung bringen und zeigen, dass es in der Idraetshalle für den Gegner nichts zu holen gibt.“

Heiß auf das Derby ist auch das Junior-Team. „Bis auf unser schwaches Heimspiel gegen die SG Wift, dass wir ganz knapp gewonnen haben, sind wir in der Saison bisher sehr souverän aufgetreten. Das war auch beim Remis in Hamburg so, als wir mit etwas jugendlichem Leichtsinn einen klaren Vorsprung verspielt haben“, sagt Trainer Rainer Cordes. „Aber nachdem wir acht, neun neue Spieler einbauen mussten und mit Stefan Pries und mir ein neues Trainerteam verantwortlich ist, hat die Mannschaft die Vorgaben sehr gut umgesetzt und auf fast allen Positionen genug Qualität.“ Das Selbstbewusstsein spricht für das Cordes-Team. „Wir stehen zurecht da oben und wollen natürlich gewinnen“, erklärt der SG-Trainer. „Aber DHK hat auch Ambitionen und schielt in Richtung Aufstieg.“ Cordes erwartet in diesem Derby zwischen dem Tabellendritten und dem Spitzenreiter heute Abend eine volle Halle und eine Partie auf Augenhöhe: „Das Spiel ist ein absolutes Highlight.“

Damit ist auch im Vorprogramm zu rechnen. Denn DHK präsentiert wieder eine Doppelveranstaltung. Vor dem Derby treffen zwei internationale Spitzenteams des Damenhandballs aufeinander. In einem Testspiel stehen sich ab 18 Uhr der Bundesliga-Dritte Buxtehuder SV und der dänische Europacup-Teilnehmer Randers HK gegenüber.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen