zur Navigation springen

Handball : Deutlicher Sieg im Abschiedsspiel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Oberliga-Handballer des TSV Hürup feiern einen 32:21-Erfolg gegen den FC St. Pauli und verabschieden sich von Lars-Ole Woldt. Der Abwehr-Stratege beginnt eine Ausbildung in Niedersachsen.

shz.de von
erstellt am 29.Mär.2017 | 10:00 Uhr

Besser hätte der Abschied nicht laufen können. In seinem letzten Spiel durfte Lars-Ole Woldt (tritt in Niedersachsen eine Ausbildung an) mit den Oberliga-Handballern des TSV Hürup einen 32:21 (16:11)-Erfolg gegen den FC St. Pauli feiern. Mit dem Erfolg überholten die Angeliter die Hamburger in der Tabelle und belegen mit 23:17 Punkten Platz fünf. „Revanche deutlich geglückt“, freute sich Hürups Teammanager Björn Schlapkohl. 

Von Beginn an präsentierte die Hüruper Defensive leidenschaftliche Deckungsarbeit und legte den Grundstein für den Sieg. Lars-Ole Woldt bot in seinem Abschiedsspiel zusammen mit Philipp Hinrichsen eine starke Leistung im Abwehrzentrum. Ove Jensen steuerte mit Übersicht die Angriffe und sein Bruder Niels erwies sich wieder einmal als sicherer Vollstrecker (13 Treffer). „Niels hat ein starkes Spiel gemacht“, so Schlapkohl. Trainer Christian Lutter gab in der ersten Hälfte dem A-Jugendlichen Pascal Schröder, der seine Sache gut machte, im rechten Rückraum Einsatzzeiten.

Nach dem 16:11-Pausenstand versuchte St. Pauli in der zweiten Hälfte mit einer offensiveren Deckung den Hüruper Angriff zu stören, doch der TSV behielt die Geduld und Übersicht. Spätestens nach dem 23:16 (43.) waren die Weichen auf Sieg gestellt und Hürup hatte die Gäste, bei denen die Kräfte nachließen, im Griff. Für die erste Zehn-Tore-Führung sorgte Philipp Hinrichsen, nachdem er einen Hamburger Wurf gefangen hatte und den Ball zum 29:19 (55.) ins leere St. Pauli-Tor warf.

Nach dem Abpfiff war Schlapkohl in Gedanken schon bei den nächsten Spielen. „In den nächsten Wochen haben wir nur noch sehr schwere Gegner“, so der Teammanager. In den verbleibenden sechs Partien geht es unter anderem noch zwei Mal gegen den ungeschlagenen Tabellenzweiten HG Hamburg-Barmbek und den Tabellendritten THW Kiel II.

>  Am Sonnabend (16.45 Uhr) geht’s zur HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg. „Im Hinspiel haben wir einen Punkt aus der Hand gegeben“, will Schlapkohl im Rückspiel Wiedergutmachung beim Tabellen-Neunten. In der Paul-Jensen-Halle hatte man sich im November 2016 31:31 getrennt.

TSV Hürup: Jessen, Genähr – Ewers (1), N. Jensen (13/3), M. Jensen (2), Woldt, Hinrichsen (4), Reuß (2), O. Jensen (6), Fintzen (2), Ritter, Schröder (1), F. Jensen, Schmidt (1). Bester Werfer St. Pauli: Rode (7). Zuschauer: 200.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen