Handball : Das erste Erfolgserlebnis

Schmerzhaft: Die Neckarsulmerin Kathrin Fischer (li.) greift Lena Schulz  vom TSV Nord in den Wurfarm.
Foto:
Schmerzhaft: Die Neckarsulmerin Kathrin Fischer (li.) greift Lena Schulz vom TSV Nord in den Wurfarm.

Zweitliga-Handballerinnen des TSV Nord Harrislee schlagen Neckarsulm hochverdient mit 32:25. Daniela Gustin überragende Feldspielerin.

shz.de von
18. November 2013, 08:00 Uhr

Der TSV Nord Harrislee hat es endlich geschafft. Im sechsten Anlauf fuhren die Handballerinnen den ersten Zweitliga-Saisonsieg ein. Dabei überrollte das Team von Trainer Thomas Blasczyk die Neckarsulmer Sportunion in der ersten Halbzeit förmlich und feierte am Ende beim 32:25 (17:8)-Heimerfolg das erste Erfolgserlebnis.

Die Gastgeberinnen knüpften während der 60 Minuten an die starke Leistung gegen den Bundesligisten Buxtehuder SV an, gegen den sie beim 27:31 nur knapp die Pokalsensation verpasst hatten. Nur in der Anfangsphase konnten die Gäste, die am Wochenende zuvor immerhin Ligaprimus Füchse Berlin besiegt hatten, dagegenhalten. Spielmacherin Martina Fritz sorgte nach fünf Minuten für das 2:3, danach wurde sie aber vom Nord-Tor weg gehalten.

Das Blasczyk-Team eroberte sich, gestützt auf die erneut überragende Marie Andresen, viele Bälle und lief die erste und zweite Welle. Dabei nutzte vor allem Linksaußen Sabrina Maier ihre Chancen zu 100 Prozent. So zog der Nordexpress vom 5:4 (10.) unaufhaltsam über 8:6 (16.) auf 14:5 (25.) davon.

Diesen Neun-Tore-Vorsprung nahm Harrislee beim 17:8 mit in die Pause und zehrte im zweiten Durchgang nicht nur davon, sondern erhöhte nach dem 23:15 (42.) durch einen Hattrick der überragenden Feldspielerin Daniela Gustin auf 26:15 (46.). Die etatmäßige Rechtsaußen kam im rechten Rückraum zum Einsatz und nutzte ihre Größe und Sprungkraft für die sogenannten einfachen Tore. Zwar versuchten sich die Gäste beim 26:18 (52.) noch einmal aufzubäumen, doch mit dem 27:18 in Unterzahl machte Kim-Merle Köster den Sack zu, zumal sie noch eine Zeitstrafe für Neckarsulm herausholte. So stand am Ende ein klarer und hochverdienter 32:25-Erfolg, über den sich Trainer Thomas Blasczyk freute. „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Sie hat von Anfang an, an den Sieg geglaubt und sich endlich für ihren hohen Aufwand belohnt. Die Abwehr war der Schlüssel zum Erfolg, und dann hat der Zug, angeführt von einer aufopferungsvoll kämpfenden Lena Schulz, richtig Fahrt aufgenommen.“

TSV Nord Harrislee: Andresen, Kühl (n.e.) - Riebow, Schultze, Patrail, Schulz (4), Carstensen (n.e.), Gustin (9/2), Behrendsen (4), Vogeler (3), Köster (2), Maier (5), Machau (4), Prante (n.e.), Janeckova (1).

Neckarsulmer Sportunion: Kümmerlen, Schneider - Freudemann (2), Hoffmann (n.e.), Breitinger (8), Gerber (1), Fischer (3), Kaufmann, Tissekker, Brunn, Fritz (4), Kornet (2), Odenwald, Ramirez (5).

Schiedsrichter: Cordes/Otto.

Zuschauer: 180.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen