Reitsport : Dänischer Triumph in Medelby

In rasantem Tempo zum Sieg: Philip Loven gewann das S*-Springen mit Siegerrunde auf seiner Stute Ulonka.
Foto:
In rasantem Tempo zum Sieg: Philip Loven gewann das S*-Springen mit Siegerrunde auf seiner Stute Ulonka.

Philip Loven gewinnt bei der Pferdeleistungsschau in Medelby auf seiner Stute Ulonka das S*-Springen mit Siegerrunde

shz.de von
04. Juni 2014, 06:00 Uhr

Das Turnier des RuFV Östliche Karrheide in Medelby bot Prüfungen auf jedem reiterlichen Niveau an: Reiterwettbewerbe für die Kleinsten, Springpferdeprüfungen für die Nachwuchspferde, Dressurprüfungen bis zur Klasse M* und als Höhepunkt das große S* Springen mit Siegerrunde für die Profis. Medelby war zudem die erste Station der Kreismeisterschaften des Reiterbundes Nordmark Schleswig-Flensburg, die erstmals als Serie mit einem Punktesystem ausgerichtet wird.

„Wir haben alles genannt, was wir durften“, so Anna Tuschke. Mit ihrer Zwillingsschwester Lena stellte sie junge Pferde vor und ritt bis zur schweren Klasse in der Springprüfung Klasse S*. Hier platzierte sich Lena mit einem Null-Fehler Ritt in einer Zeit von 35,94 Sekunden im Sattel von Cantino auf dem vierten Rang. Als beste Amazone des Turniers wurde die junge Studentin zudem mit einem Blumenstrauß belohnt.

Mit 19 Starts bei insgesamt 29 ausgeschriebenen Prüfungen war Björn Behrend vom Reitverein Südtondern Leck allerdings unangefochtener Viel-Starter und wurde für sein Engagement mit einem Sonder-Ehrenpreis bedacht: ein Wellness-Wochenende für sein Pferd, gestiftet von ATZ pur.

Sieger des S-Springens wurde der in Deutschland lebende Däne Philip Loven vom RV Concordia an der Miele, der den Parcours mit seiner Stute Ulonka in einer rasanten Zeit von 30,51 Sekunden fehlerlos absolvierte. Dicht dahinter folgte Stefan Jensen vom RuFV Südtondern Leck mit Casparo auf dem zweiten und Sören Nissen vom Reit- und Fahrverein Sörup mit Landstreicher auf dem dritten Platz.

Wegen des Hamburger Derbys, das zeitgleich in Klein-Flottbek stattfand, fehlten in Medelby viele bekannte Namen auf der Teilnehmerliste. Dennoch war das Turnier mit 1269 Starts sehr gut besetzt und vor allem auch für junge und neue Reiter eine gute Chance, ganz vorne mit dabei zu sein. So auch Teike Carstensen vom Reitverein Oberle Arlau, die mit 15 Jahren als jüngste Starterin im S-Springen an den Start ging und sich mit Chippendale als zweite Reserve gleich hinter dem erfahrenen und bekannten Springreiter Peter Jakob Thomsen platzieren konnte. Den 16-jährigen Deckhengst hat ihr der Holsteiner Verband zur Verfügung gestellt. „Ich bin sehr glücklich, dieses Pferd reiten zu dürfen“, freute sich die junge Reiterin. „Es ist erst mein dritter Turnierstart, aber wir sind schon ein gutes Team geworden.“

Die Richter lobten die guten Bedingungen und die ausgezeichnete Organisation. Ingo Steinacker fügte hinzu: „Wir haben nicht nur guten Sport, sondern auch ein Turnier mit viel Liebe gemacht erlebt.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert