zur Navigation springen

Leichtathletik : Cross-Stimmung beim Winterlauf

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Zweite Auflage in Flensburg: Enges Rennen zwischen Vincent Lühr und Mansor Farah. Ned Jetschev siegt über sieben Kilometer.

shz.de von
erstellt am 10.Dez.2013 | 15:08 Uhr

Ein paar weiße Schneespuren am Wegesrand und ein wenig Rest des Nachtfrostes auf der Tartanbahn des PSV-Sportplatzes deuteten beim 2. Flensburger Winterlauf optisch auf die namensgebende Jahreszeit des Volkslaufes im Westen der Fördestadt hin. Auf den Strecken erlebten die 90 Aktiven jedoch eher den noch zum aktuellen Herbst passenden Streckenuntergrund. Das Tauwetter bescherte den Langstrecklern auf den leicht aufgeweichten Naturwegen das Gefühl herbstlicher Crosslauf-Stimmung.

Trotz der milden Temperaturen und des Regens bot der 2. Winterlauf für viele Aktive aus der regionalen Laufszene erneut die passende Einstimmung auf die Lauf-Höhepunkte zum Jahresausklang im Norden. Mit dem 29. Flensburger Adventlauf (15.12.) und dem 14. Silvesterlauf in Oeversee (29.12.) warten zum Jahresausklang noch zwei große Laufevents in der Region.

Zwei junge Asse nutzten den Winterlauf als Generalprobe für die am kommenden Sonntag in Itzehoe noch anstehenden Crosslauf-Landesmeisterschaften. Vincent Lühr von der LG Flensburg und Mansor Farah vom STV Sörup zeigten sich in starker Form für die Titelkämpfe und lieferten sich auf der Fünf-Kilometer-Strecke einen spannenden Zweikampf. Erst auf dem Schlusskilometer konnte sich Lühr von seinem jüngeren Mitstreiter absetzen. Der 23-jährige LG-Mittelstreckler gewann in 17:29 Minuten mit zehn Sekunden Vorsprung vor dem 17-jährigen Söruper Dauerläufer. Sören Klausen vom Polizei-SV Flensburg lief auf der heimischen Sportanlage nach 20:23 Minuten als Dritter ins Ziel. Die Frauenkonkurrenz über fünf Kilometer entschied Julia Lieck vom VfL Bokel für sich. In 24:20 Minuten gewann sie auf der anspruchsvollen Strecke vor Judith Kuiper (Polizei-SV/ 25:55 Minuten) und Hanna Suder (STV Sörup/ 26:20 Minuten).

Im Rennen über sieben Kilometer setzte sich mit Ned Jetschev von TriAs Flensburg in 28:06 Minuten ein Routinier durch. Malte Haack von den ausrichtenden TriVelos Flensburg (28:41 Minuten) und Malte Gendries (STV Sörup/ 29:02 Minuten) folgten auf den weiteren Spitzenplätzen. Das enge Rennen der Frauen entschied Unne Fries in 32:00 Minuten für sich und verwies die knapp hinter ihr folgenden Heidi Ludwig (STV Sörup/ 32:16) und Vorjahressiegerin Kirsten Sellmer (LG Flensburg/ 32:20 Minuten) auf die weiteren Plätze.

Während das Rennen für manche Läufer ein interessanter Formtest war, hatte der Lauf für andere Aktive auch den Charme einer echten Entdeckungstour im Westen der Stadt. „Wir sind auf Strecken gelaufen, die wir bisher gar nicht kannten“, stellten selbst einige Flensburger erstaunt fest. Mit der Resonanz unter den Sportlern zeigten sich die Ausrichter von den TriVelos Flensburg und dem Polizei SV Flensburg zufrieden. „Die Veranstaltung hatte ungefähr die Teilnehmerzahl, die wir gut bewältigen können. Wir wollen versuchen, mit ein paar Verfeinerungen den Charakter des Winterlaufs ungefähr so zu bewahren“, erklärte Organisator Tim-Ole Petersen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen