zur Navigation springen

Trainerfrage für die neue Saison geklärt : Carlsen folgt Eggebrecht im Sommer

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Handballerinnen der SG Oeversee/Jarplund-Weding bekommen in der neuen Saison einen neuen Trainer. Für den scheidenden Torsten Eggebrecht kommt der in der Region bestens bekannte Heinz Christian (“Mücke“) Carlsen.

Nachfolger von Torsten Eggebrecht, der seinen Rückzug zum Saisonende angekündigt hatte (wir berichteten), wird im Sommer Heinz Christian Carlsen (61), derzeit Coach bei den Landesliga-Frauen des SV Frisia 03 Risum-Lindholm und besser bekannt unter dem Spitznamen „Mücke“.

. „Wir sind froh, mit Carlsen einen sehr erfahrenen und engagierten Trainer gefunden zu haben, der sich im regionalen Frauenhandball sehr gut auskennt“, hieß es auf der Facebook-Seite der SG. Beim Heimspiel am Sonnabend (17.30 Uhr, Schaulandhalle Jarplund) gegen den TSV Altenholz sitzt weiterhin Torsten Eggebrecht auf der Bank. „Wir haben die Niederlage beim TSV Wattenbek aufgearbeitet und vor allem die hohe Zahl an Fehlern angesprochen“, analysierte Eggebrecht gemeinsam mit seinem Team die Pleite am vergangenen Sonntag. Eggebrecht verzeichnete 39 Fehler, „die aus vergebenen Torchancen und Ballverlusten resultierten. Und das wird in der ausgeglichenen und leistungsstarken Oberliga rigoros bestraft.“

Der Trainer weiß um das Potenzial in der Mannschaft und verweist auf die Hinrunde. „Wir haben in sechs Spielen zur Pause geführt. Hätten wir das durchgezogen, wären vielleicht zwölf Punkte mehr auf unserem Konto“, spekuliert er. „Wir müssen uns einfach nur auf Handball konzentrieren und die Fehler minimieren. Dann wird sich auch wieder der Erfolg einstellen“, erwartet der SG-Trainer am Sonnabend 6ß Minuten Einsatzbereitschaft gegen den Oberliga-Meister, der nach einer schwachen Hinrunde mit 14:22 Punkten nur Rang neun belegt. „Aber Altenholz hatte großes Verletzungspech. Da jetzt wieder alle Spielerinnen zurück sind, gewinnen sie ihre Spiele wie zuletzt auch klar“, weiß Eggebrecht um die Qualität der Gäste, die drei Siege in den vergangenen vier Partien feierten.

„Abschenken“ gibt’s nicht. „Wir treten wir zu Hause an und wollen unseren Zuschauern und all denen, die hinter dem Verein stehen, etwas bieten“, verspricht Eggebrecht.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Feb.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert