zur Navigation springen

Fußball : Brisantes Saison-Finale

vom

Fußball: Bis zu sechs Absteiger in der Verbandsliga Nord-West. Der Kreisliga-Dritte TV Grundhof kann durch die Hintertür aufsteigen.

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2013 | 07:27 Uhr

Flensburg | Wer kann noch aufsteigen, wer muss noch zittern? Vor dem letzten Spieltag in der Schleswig-Holstein-Liga und der Verbandsliga Nord-West gibt es einige Fragezeichen. Viele Fußballvereine wissen noch nicht, für welche Klasse sie in der kommenden Saison planen können. "Die Regelung ist sehr kompliziert", sagt Frank Willer, Staffelleiter der Verbandsliga Nord-West. So könnte es zum Beispiel in der Verbandsliga Nord-West bis zu sechs Absteiger geben (bis einschließlich Platz 13, zurzeit VfB Nordmark Flensburg), andererseits könnte in der SH-Liga der beste Regelabsteiger (Platz 15, zurzeit TuS Hartenholm) die Klasse halten. Gute Chancen, noch in die Verbandsliga nachzurücken, hat der Kreisliga-Dritte TV Grundhof, der ab dem 8. Juni eine Aufstiegsrunde gegen die Zweiten der Fußball-Kreise Nordfriesland und Dithmarschen austrägt.

Der Reihe nach. In der SH-Liga sieht die Lage folgendermaßen aus: Der VfB Lübeck kommt aus der Regionalliga zurück, dafür steigt die Reserve des Vereins in die Verbandsliga Süd-Ost ab. Schafft Meister SV Eichede den Regionalliga-Aufstieg, ist ein Platz frei. In diesem Fall gibt es nur drei Regelabsteiger, da der VfB Lübeck II den vierten Abstiegsrang einnimmt. "Dann ist Platz 15 gerettet", erklärt Frank Willer. Scheitert Eichede in der Aufstiegsrunde, steigen insgesamt fünf Mannschaften (vier Regelabsteiger plus Lübeck II) ab.

Sollte der Tabellen-14. TuRa Meldorf noch auf einen Abstiegsplatz rutschen, hätte das Auswirkungen auf die Verbandsliga-Nord-West. Mit FC Sylt, Schleswig 06 und Meldorf gebe es dann drei Absteiger in diese Klasse, mit der Husumer SV aber nur einen Aufsteiger. Da Volker Koppelt mit seinem FC Sylt aller Voraussicht nach nicht meldet, tritt eine Sonderregelung in Kraft. Dafür seien die Paragrafen 19 und 20 der Spielordnung zuständig, so Willer. "Wenn ein Regelabsteiger in der nächsten Saison nicht meldet, gilt: Aufstieg vor Abstieg." Das heißt, aus der Verbandsliga Nord-West müssten die vier Regelabsteiger sowie zwei weitere Teams die Liga verlassen. BSC Brunsbüttel, VfB Nordmark Flensburg, SG Langenhorn/Enge und TSV Nordhastedt zittern also noch.

Andererseits: Diese Regelung würde dem TV Grundhof die Aufstiegschance durch die Hintertür öffnen. Das Team von Trainer Marcel Lettmann will die Chance gegen den Bredstedter TSV und Marner TV nutzen. Aber es könnte auch anders kommen. Sollte der VfB Nordmark aus der Verbandsliga absteigen, hätte der neue Flensburger Mäzen Volker Koppelt die Möglichkeit, seinen FC Sylt (eventuell in einer Spielgemeinschaft mit dem VfB Nordmark) noch bis zur Frist am 30. Juni für die Verbandsliga zu melden. Dann wäre die Aufstiegsrunde zur Verbandsliga Makulatur.

Wohl keinen Aufsteiger wird es in der Aufstiegsrunde zur SH-Liga geben. "Die Runde wird nur gespielt für den Fall, dass ein Schleswig-Holstein-Ligist nicht meldet", sagt Tobias Kruse, Pressesprecher des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes. In der Vergangenheit hat es einen solchen Fall gegeben, darum will der Verband vorbereitet sein. Die möglichen Vertreter aus der Verbandsliga Nord-West zeigen aber kein Interesse für diese Extrarunde ab dem 8. Juni. Die bestplatzierten TSV Nordmark Satrup, SV Frisia 03 Risum-Lindholm und Stern Flensburg wurden gefragt, lehnten aber die Teilnahme an dem Cup um die Goldene Ananas ab. "Wenn keiner will, werden nur die anderen drei Verbandsligen einen möglichen Aufsteiger ausspielen", erklärt Frank Willer.

Der Norden drückt am Sonnabend zunächst dem SH-Ligisten TuRa Meldorf die Daumen. Die Dithmarscher empfangen Absteiger Schleswig 06 und wären mit einem Sieg durch. Dann würde sich die Abstiegslawine verkleinern (höchstens fünf mögliche Absteiger aus der Verbandsliga Nord-West). Hinzu kommt, dass 06 wohl kein großes Interesse daran hat, Meldorf mit in die Verbandsliga zu schießen. Die Auswirkungen könnten bis in die Kreisliga 2 zu spüren sein. Dort steht die Schleswiger Reserve auf Platz 13 und müsste wohl noch in die Kreisklasse A absteigen.

Fest steht: Der letzte Spieltag in den Ligen auf Verbandsebene verspricht einige Brisanz. Und einige Entscheidungen werden auch nach dem letzten Abpfiff noch zu klären sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen