Blinde Schüler erlebten das Rhönrad

shz.de von
30. Dezember 2009, 04:59 Uhr

Flensburg | "Ich hatte ein tolles Gefühl im Bauch, habe gelacht und fühlte mich glücklich!" Und: "Im Rhönrad bin ich immer drin - ich kann nicht verloren gehen." Äußerungen von sehbehinderten und blinden Schülerinnen und Schülern nach einem zweistündigen Schnupperkurs bei der Rhönradsparte des TSB Flensburg.

Rhönrad - was ist das eigentlich, wie funktioniert das, was muss ich tun, um in Bewegung zu kommen? Mit diesen Fragen kamen 14 blinde und sehbehinderte Jugendliche vom Landesförderzentrum Sehen in Schleswig in die Fördehalle. Nach ausführlicher Erkundung der Räder folgten erste Übungen, die besonders den Gleichgewichtssinn der Schüler forderten. Dabei nahmen die Übungsleiter die Jugendlichen an die Hand, so dass diese sicher ihre ersten Erfahrungen machen konnten. Danach stiegen die Jugendlichen ins Rhönrad, die Füße wurden festgeschnallt, die Hände suchten die Griffe zum Festhalten und los gings. Rhönräder mit fröhlichen Schülern wurden durch die Halle bewegt. Freudenrufe ertönten von allen Seiten. "Anfängliche Ängste waren überwunden und die Freude über den Mut und das Erleben breitete sich aus", sagte Sonderschullehrerin Annette Hallenberger.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen